Mittwoch, 22. Juni 2016

Europeada: Am Mittwoch ruht der Ball, die Kultur aber nicht

Am Mittwoch finden keine Europeada-Spiele statt. Das heißt aber nicht, dass nichts los ist bei der EM der europäischen Sprachminderheiten. Stand in den vergangenen Tagen das sportliche Kennenlernen im Vordergrund, so ist es am Mittwoch das kulturelle.

Der Europeada-Kulturtag findet am Mittwoch im Museum Ladin in St. Martin in Thurn statt. - Foto: Museum Ladin
Der Europeada-Kulturtag findet am Mittwoch im Museum Ladin in St. Martin in Thurn statt. - Foto: Museum Ladin

Es ist nicht der Pustertaler und Gadertaler Fußballrasen, der am Mittwoch im Mittelpunkt der Europeadaspieler steht, sondern das Museum Ladin in St. Martin in Thurn.

Bei der Fußball-EM der europäischen Sprachminderheiten geht es nicht nur um das runde Leder, sondern auch darum, sich auszutauschen. Sozusagen von Sprachminderheit zu Sprachminderheit.

Daniel Alfreider, italienischer Kammerabgeordneter und Vizepräsident der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEN), schrieb am Mittwoch, der Kulturtag in St. Martin in Thurn sei eine "hervorragenden Gelegenheit alle Minderheiten, die an der Europeada vertreten sind, vorzustellen". 

Und weiter: "Dies wird durch eine interessante künstlerische Aufführungen der Künstlerin Anastasia Kostner geschehen. Das Präsidium der FUEN und das gesamte FUEN-Team wird dabei sein. Die Europeada ist ein hervorragendes Sportevent: 30 Teams sind aus ganz Europa angereist. Wir werden diese Woche in Südtirol aber auch nutzen, um unsere Kulturen und Sprachen kennenzulernen und vor allem voneinander zu lernen." 

stol/aw

stol