Freitag, 08. Januar 2016

Faire Geste verblüfft Tennis-Gegner und sorgt für Heiterkeit

Lleyton Hewitt ist auf seiner Abschiedstournee. Nach den Australian Open, seinem Heimturnier, tritt der 34-Jährige vom professionellen Tennis zurück. In seiner Karriere hat der "Aussie" vieles erlebt. Doch was ihm beim Hopman Cup in Perth widerfahren ist, ist außergewöhnlich. Im Match gegen den Amerikaner Jack Sock wurde der Altstar vom Fair Play seines Gegners überrascht - und nicht nur er...

Lleyton Hewitt (links) bedankte sich nach dem Match für die faire Geste von Jack Sock.
Lleyton Hewitt (links) bedankte sich nach dem Match für die faire Geste von Jack Sock. - Foto: © APA/AFP

Der Amerikaner führte am Mittwoch im ersten Satz 5:4, ohne Break. Da schlug Hewitt auf, der spanische Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos sah den Ball im Aus.

Der Australier machte sich bereits daran, zum zweiten Mal aufzuschlagen. Da meldete sich Sock zu Wort: «Der war drin, ich würde die Challenge nehmen.» Zur Erinnerung: Wenn der Aufschläger in diesem Fall recht hat, geht der Punkt automatisch an ihn.

Sock hat recht

Hewitt schaute seinen 23-jährigen Gegner erstmals etwas ungläubig an. «Nimm die Challenge», forderte ihn Sock nochmals auf – was Hewitt dann auch tat. Und siehe da, Sock hatte Recht.

Diese Geste zeugte von viel Sportsgeist und Fairness. Hewitt bedankte sich und auch das Publikum feierte Sock mit tosendem Applaus.

Genützt hat dem Amerikaner das alles aber wenig, denn Hewitt gewann den Punkt, das Game, den Satz und letztlich auch das Match mit 7:5, 6:4.

Von dieser Partie wird den Tennis-Fans aber die faire Geste von Jack Sock am ehesten in Erinnerung bleiben. Und auf YouTube ist das Video des Ballwechsels bereits ein Renner.

stol

stol