Dienstag, 12. Mai 2015

FC Bayern schmiedet an einem Wunder-Plan

7:0 gegen Donezk! 6:1 gegen Porto! Aber geht im eigenen Stadion auch ein 4:0 gegen Barcelona? Die Bayern müssen die Fußball-Welt auf den Kopf stellen, um nach dem 0:3 gegen Lionel Messi und Co. im Hinspiel doch noch das Champions-League-Finale in Berlin zu erreichen.

Foto: © APA/EPA

Können die Fußball-Profis des FC Bayern noch einmal über sich hinauswachsen? Mit 71.000 Anhängern im Rücken wollen Kapitän Philipp Lahm und seine Kollegen am Abend (20.45 Uhr/ZDF und Sky) in der ausverkauften Münchner Arena das eigentlich Unmögliche zumindest versuchen. 0:3 steht es aus Bayern-Sicht beim Anpfiff des Halbfinal-Rückspiels.

Nur ein sensationeller Spielverlauf könnte den deutschen Meister ins Endspiel am 6. Juni nach Berlin bringen. „Wenn wir weiterkommen, wäre es auf jeden Fall ein Ausrufezeichen, das die Fußballwelt nicht erwartet“, sagte Weltmeister Thomas Müller.

AUSGANGSLAGE: Geht da noch was? Im Normalfall nicht. In über 20 Jahren Champions League gelang es erst einem Verein, einen Drei-Tore-Rückstand im Rückspiel aufzuholen. Deportivo La Coruña wendete am 7. April 2004 im Viertelfinale nach einem 1:4 beim AC Mailand mit einem 4:0-Heimsieg das Blatt. Bayerns brasilianischer Verteidiger Rafinha hofft auf ein ähnliches Wunder: „Wir wissen, wie gut wir zu Hause mit unseren Fans sind.“

MATCHPLAN: Kontrollierte Offensive lautet die Marschroute von Pep Guardiola. „Wir müssen gut verteidigen, das ist das Erste“, sagte der Bayern-Coach. Nicht aufs Ergebnis fokussieren, sondern auf ein gutes Spiel. Und ja nicht gegen Lionel Messi oder Neymar in einen Barça-Konter laufen. „Die Angreifer von Barcelona sind sehr stark. Wenn du einen Fehler machst, bestrafen sie dich“, warnte Guardiola.

PERSONAL: Viel mehr als im Hinspiel geht nicht. Arjen Robben und Franck Ribéry fallen weiterhin verletzt aus, auch für David Alaba kommt nach einer Knieblessur ein Comeback zu früh. Ohne Robben und Ribéry fehlen die „Fahnenträger“ und „Flaggschiffe“, wie Guardiola beklagte. Er könnte in der Offensive Mario Götze neben Robert Lewandowski und Müller als dritte Kraft aufbieten. „Mario ist eine Option“, sagte Guardiola. Torwart Manuel Neuer und Mittelfeld-Ass Thiago pausierten beim Abschlusstraining am Montag. Sie könnten aber sicher spielen, beruhigte der Verein.

HALBFINAL-K.O.: Letztes Jahr scheiterte der FC Bayern im Halbfinale an Real Madrid (0:1, 0:4). Ein ähnlich klarer K.o. gegen Barça würde viele Diskussionen auslösen, über das aktuelle Personal, über neue Millionen-Transfers. Auch neue Gerüchte und Spekulationen um Guardiola dürften aufkommen, selbst wenn sich der Trainer bis zum Vertragsende 2016 zum FC Bayern bekannt hat.

dpa

stol