Dienstag, 08. September 2015

Federer schafft wieder Unglaubliches

Roger Federer ist auch mit 34 Jahren für unglaubliche Sachen im Tennis gut. Der Schweizer darf weiter auf seinen sechsten US-Open-Titel hoffen. Für den früheren Sieger Andy Murray endete dagegen eine imposante Serie.

Souverän eine Runde weiter: Roger Federer
Souverän eine Runde weiter: Roger Federer - Foto: © LaPresse

Es gibt im Tennis immer noch Dinge, die wohl nur ein Roger Federer schafft. Zum Beispiel einen Tiebreak gegen den amerikanischen Aufschlagriesen John Isner zu null zu gewinnen.

So geschehen am Montag (Ortszeit) in New York im ersten Satz beim 7:6 (7:0), 7:6 (8:6), 7:5-Erfolg über den Zwei-Meter-Mann, der manchen zweiten Aufschlag während der Achtelfinal-Partie mit fast 200 Stundenkilometern ins Feld prügelte und dennoch erstmals im Tiebreak punktlos blieb. „Die Geschwindigkeit seines zweiten Aufschlages ist irreal“, urteilte Federer, ließ sich davon aber nicht beeindrucken.

Murray scheitert gegen Anderson

Eine imposante Serie riss dagegen für Andy Murray, der nach dem Aus des aus der Spitze gerutschten Rafael Nadal als Erster der großen Drei scheiterte.

Bei den vergangenen 18 Grand-Slam-Turnieren stand der US-Open-Champion von 2012 zumindest immer im Viertelfinale, in New York unterlag Murray nach einer umkämpften Partie über 4:19 Stunden dem Südafrikaner Kevin Anderson 6:7 (5:7), 3:6, 7:6 (7:2), 6:7 (0:7). „Ich habe viel Arbeit investiert, um diese Beständigkeit erreichen. Das jetzt zu verlieren, ist hart“, sagte Murray. Der Weltranglisten-14. Anderson spielt am Mittwoch im Viertelfinale gegen den Schweizer French-Open-Sieger Stan Wawrinka.

dpa

stol