Freitag, 27. Januar 2017

Formel 1: Ecclestone plant nach Absetzung keine Konkurrenz-Serie

Der entmachtete Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat Gerüchte aus der Welt geschafft, wonach er künftig die Formel 1 mit einer eigenen Rennserie konkurrenzieren könnte.

Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone - Foto: © LaPresse

„Ich habe über beinahe 50 Jahre die Formel 1 aufgebaut. Das ist etwas, auf das ich stolz bin. Das Letzte, was ich will, ist, dass es Schaden nimmt“, sagte der 86-Jährige, der vergangenen Montag von Chase Carey ersetzt worden war.

Ecclestone sagte, er würde die bestehende Weltmeisterschaft niemals mit einem anderen Projekt unterwandern und torpedieren. In einer Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte der Brite, er wolle damit die kursierenden Gerüchte beseitigen.

Ecclestone äußerte sich zudem erneut lobend über den neuen Formel-1-Besitzer Liberty Media. „Sie werden es anders machen als ich und ich habe immer auf gute Ergebnisse für die Shareholder geschaut, auch als hundert Prozent der Gesellschaft mir gehörten“, sagte Ecclestone weiter. Er sei zudem überzeugt, dass Chase Carey Geld in den Sport investieren würde.

apa

stol