Donnerstag, 26. Oktober 2017

Formel-1-Pilot Pérez erinnert mit Helm an Erdbeben

Mit einem speziellen Helm will der mexikanische Formel-1-Pilot Sergio „Checo“ Pérez an die Opfer der schweren Erdbeben in seinem Heimatland erinnern und die freiwilligen Helfer ehren.

Mit einem speziellen Helm will der mexikanische Formel-1-Pilot Sergio „Checo“ Pérez an die Opfer der schweren Erdbeben erinnern.
Mit einem speziellen Helm will der mexikanische Formel-1-Pilot Sergio „Checo“ Pérez an die Opfer der schweren Erdbeben erinnern. - Foto: © APA/AFP

Der Helm des Fahrers von Force India trägt die Aufschrift #FuerzaMéxico (Kraft Mexiko) und eine Landkarte, auf der die am stärksten von Erdbeben betroffenen Zonen hervorgehoben sind. „Dieser Helm ist meinem Land gewidmet, das so ein schweres Jahr hatte. Er soll daran erinnern, dass wir gemeinsam stark sind. Es ist immer noch viel zu tun. Wir müssen das Mexiko wieder aufbauen, das wir kennen“, sagte Pérez am Mittwoch.

Am 7. September hatte ein Beben der Stärke 8,2 den Süden des lateinamerikanischen Landes erschüttert. Fast 100 Menschen kamen ums Leben und Hunderte Häuser wurden zerstört. Am 19. September erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,1 das Zentrum von Mexiko. 369 Menschen wurden getötet, Tausende obdachlos.

„Ich war am Tag des Bebens im Land, in Guadalajara, und habe mich moralisch verpflichtet gefühlt zu helfen. Es war ein trauriger Tag, aber auch unglaublich wegen all der Hilfe, die geleistet wurde“, sagte Formel-1-Pilot Pérez. Er hat bereits drei Millionen Pesos (133 000 Euro) für die Erdbebenopfer gespendet. Nach dem Großen Preis von Mexiko am Sonntag soll sein Helm versteigert werden.

dpa

stol