Freitag, 11. September 2015

Fußball-Legende Beckenbauer wird 70 Jahre alt

Groß feiern wird Franz Beckenbauer seinen runden Geburtstag verständlicherweise nicht. Nach dem Tod von Sohn Stephan vor gut einem Monat gibt es keine ausgedehnte Ehren-Veranstaltung am Freitag, wenn der „Kaiser“ 70 Jahre alt wird.

Franz Beckenbauer
Franz Beckenbauer - Foto: © APA/EPA

Mit Ehefrau und Kindern wollte Beckenbauer verreisen, den Tag abseits der Heimat verbringen.

Gewürdigt wird eine der größten Karrieren im Weltsport aber auch ohne öffentliche Feier. Ob mit einer 90-minütigen Dokumentation in der ARD, einem einstündigen Hörfunk-Feature auf Bayern 2 oder gar dem „Kicker“-Sonderheft „Legenden & Idole“ – sieben Jahrzehnte im facettenreichen Leben des zur Lichtgestalt im deutschen Fußball erkorenen Beckenbauer bieten unzähligen Stoff.

„Alle Sonntage der Welt sind in mir vereint. Wenn man so ein Leben hat in diesen 70 Jahren, angefangen aus dem Nichts kommend und dann durch den Fußball die Kurve nach oben zu kriegen...“, sinnierte Beckenbauer, der mit seiner Familie in Oberndorf bei Kitzbühel lebt, in der ARD.

„Und der Fußball ist dabei auch noch gesellschaftsfähig geworden und hat heute einen Stellenwert, dass sich die höchsten Politiker damit beschäftigen. Und da war ich dabei.“

Nicht nur dabei, sondern mittendrin, immer in einer Hauptrolle: Fußball-, Werbe- und Medien-„Kaiser“, Weltmeister-Teamchef, WM-Macher – praktisch alles, was der am 11. September 1945 in München-Giesing geborene Sohn eines Postbeamten anfasste, wurde zu Gold. Beckenbauer ist weltbekannt, wird von Fans verehrt.

Souveränität und Leichtigkeit

Dank Souveränität und Leichtigkeit wirkt Beckenbauer, als stünde er über den Dingen. Schlagfertigkeit und Redegewandtheit ziehen Zuhörer in den Bann, auch wenn Beckenbauer selbst behauptet, noch nie eine „große Rede“ gehalten zu haben: „Ich habe immer nur gesagt, was mir gerade eingefallen ist.“

Immerzu erlebt man den Tausendsassa umgänglich und freundlich. „Jeder muss einmal Luft rauslassen, aber ich würde ihn schon als einen sehr ausgeglichenen Menschen bezeichnen“, sagte Ehefrau Heidi in der Bayern 2-Sendung radioThema.

Sohn gestorben 

Die vorerst letzten Interviews gab Beckenbauer vor dem Tod von Stephan, der im Alter von 46 Jahren nach langer, schwerer Krankheit vor einem Monat starb. Der Sohn aus erster Ehe hinterließ eine Frau und drei Kinder.

Stephan Beckenbauer war eines von insgesamt fünf Kindern des 69-Jährigen, der dreimal heiratete. Sicher habe er auch die Familie zeitweise vernachlässigt, gab der „Kaiser“ zu. Bereits vor seinem 65. Geburtstag trat er deshalb beruflich extrem auf die Bremse, um mehr Zeit für seine kleinsten Kinder zu haben.

Aber selbst ohne Posten ist der auch dank täglicher Wassergymnastik noch schlanke Beckenbauer („Ein Riesenbauch wird mir nicht passieren“) noch ständig unterwegs. „Da hat er selber ein gutes Gespür für, wie viel er sich zumuten kann“, sagte Ehefrau Heidi. „Aber ich weiß auch nicht, ob das gut wäre, wenn er den ganzen Tag zu Hause wäre.“

dpa

stol