Dienstag, 15. März 2016

Fußball: Leicester träumt nach Sieg weiter vom ersten Titel

Leicester City darf weiterhin vom englischen Fußball-Meistertitel träumen. Durch den 1:0-Heimsieg am Montag über Newcastle liegt das Sensationsteam acht Runden vor Schluss fünf Punkte vor Tottenham. Arsenal fehlen elf und Manchester City zwölf Zähler auf den Tabellenführer, beide Vereine haben aber noch ein Spiel in der Hinterhand. Leicester-Coach Claudio Ranieri stapelt aber tief: "Das Rennen bleibt offen."

Der Ex-Mainzer Shinji Okazaki (im Hintergrund liegend) erzielte den Leicester-Siegestreffer gegen Newcastle.
Der Ex-Mainzer Shinji Okazaki (im Hintergrund liegend) erzielte den Leicester-Siegestreffer gegen Newcastle. - Foto: © LaPresse

Southampton-Coach Ronald Koeman sprach am Montagabend bereits davon, dass nur noch Leicester und Tottenham für die Titelentscheidung infrage kämen. Diese Darstellung wies Leicester-Coach Claudio Ranieri allerdings zurück. „Das Rennen ist nach wie vor völlig offen.“

Mit 20 Punkten aus acht Spielen wären die „Foxes“ nicht mehr von der Spitze zu verdrängen, selbst wenn Tottenham jede Partie gewinnen sollte. „Doch so weit schauen wir nicht. Wir denken nur von Spiel zu Spiel, das ist unsere Philosophie“, betonte Ranieri. Als nächster Gegner wartet am Samstag auswärts Crystal Palace.

Vor Saisonstart hatte der Italiener den Klassenerhalt als Ziel ausgegeben, mittlerweile haben sich die Prioritäten verschoben. „Wir kämpfen um eine Europacup-Teilnahme. Vielleicht geht es sich für eine Champions-League-Teilnahme aus“, sagte Ranieri.

Nach dem spektakulären 1:0 durch den Japaner Shinji Okazaki verteidigte Leicester kompakt und geriet nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis. „Wir haben nicht schön gespielt, aber es zählen nur die drei Punkte“, meinte Mittelfeldspieler Danny Drinkwater.

Seine Mannschaft sorgte für ein verpatztes Debüt von Rafael Benitez, der in der Vorwoche die Nachfolge von Steve McClaren als Newcastle-Trainer angetreten hatte. „Es gab aber viel Positives bei uns. Meine Spieler haben Leidenschaft gezeigt und alles versucht, um zu punkten“, beteuerte der frühere Real-Madrid-Coach. Newcastle liegt derzeit an vorletzter Stelle, auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz fehlt aber nur ein Punkt.

apa/reuters

stol