Donnerstag, 14. Mai 2015

Greipel holte Giro-Etappe – Schrecksekunde für Contador

Der Deutsche Andre Greipel hat am Donnerstag die sechste Etappe des Giro d'Italia gewonnen.

War nicht zu schlagen: "Gorilla" Greipel
War nicht zu schlagen: "Gorilla" Greipel

Der 32-Jährige vom Team Lotto-Soudal setzte sich nach 183 km im Massensprint in Castiglione della Pescaia relativ souverän durch. Leader Alberto Contador wurde im Finish in einen Massensturz verwickelt, kam aber eher glimpflich davon.

Der Spanier führt weiterhin zwei Sekunden vor dem Italiener Fabio Aru.

"Gorilla" Greipel ist der Sprint-König 

Greipel triumphierte vor den Italienern Matteo Pelucchi und Sascha Modolo. Das Sprint-Ass hält nun bei einer 100-prozentigen Bilanz. Bei allen seinen drei bisherigen Giro-Teilnahmen (2008, 2010 und 2015) hat Greipel jeweils eine Etappe für sich entschieden.

Der „Gorilla“, so sein Spitzname, nennt auch bereits sechs Etappensiege bei der Tour de France und vier bei der Vuelta sein Eigen.

Schwerer Sturz auf Zielgeraden

Der Italiener Daniele Colli kam auf der Zielgeraden schwer zu Sturz und musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden. Sein Missgeschick löste eine Kettenreaktion aus, die Contador eine lädierte linke Schulter einbrachte.

Weil der Sturz innerhalb der letzten drei Kilometer passierte, veränderte sich in der Gesamtwertung nichts. Die Favoriten Contador und Aru gehen Kopf an Kopf ins erste Wochenende. Der Australier Richie Porte folgt mit 20 Sekunden Rückstand auf Rang drei.

Schlagabtausch der Favoriten? 

Am Freitag steht die längste Etappe der diesjährigen Italien-Rundfahrt auf dem Programm. Von Grosseto in der Toskana geht es über 264 km nach Fiuggi südlich von Rom.

Contadors Team könnte erneut gefordert sein, bevor am Samstag in Campitello Matese eine Bergankunft folgt. Spätestens dort dürfte es zum nächsten Schlagabtausch der Favoriten kommen.

apa/dpa

stol