Mittwoch, 27. April 2016

Guardiola zu Bayernflaute: die Leistung war gut, das Ergebnis nicht

Der FC Bayern München muss um den Einzug in das Endspiel der Champions League bangen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister verlor am Mittwoch das Halbfinal-Hinspiel bei Atlético Madrid mit 0:1 (0:1). Thomas Müller machte halbwegs gute Miene zum bösen Spiel.

Foto: © LaPresse

„Man ist nicht glücklich darüber“, sagte der Weltmeister zu seiner Reservistenrolle in Madrid, die heiß diskutiert wurde. „Aber für Enttäuschung ist, wenn man als Team erfolgreich sein will, in so einem Moment wenig Platz. Wir sollten da schon schauen, dass wir unsere Emotionen im Griff haben“, erklärte der in dieser Saison so zuverlässige Torjäger zu den Bankplätzen von ihm und auch Franck Ribéry beim 0:1 im Champions-League-Halbfinale gegen Atlético.

Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola verpasste trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit das so wichtige Auswärtstor. Den entscheidenden Treffer erzielte der 21 Jahre alte Saul Niguez in der 11. Minute.

Bayern-Trainer Pep Guardiola hatte mit seinem Personaltableau im Hinspiel eine Angriffsfläche geboten. Am drastischsten brachte Ex-Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld die allgemeine Verwunderung über die Münchner Offensivbesetzung am Mittwochabend im Estadio Vicente Calderón zum Ausdruck. „Das ist für mich eine riesige Überraschung. Müller ist für Bayern wie Messi für Barcelona“, erklärte Hitzfeld in seiner Funktion als Sky-Experte. „In ganz wichtigen Spielen sind die fast nicht zu ersetzen. Aber Guardiola ist ein mutiger Trainer.“

Am kommenden Dienstag haben die Bayern im Rückspiel die Chance, doch noch in das Finale am 28. Mai in Mailand einzuziehen. Glück hatten die Münchner zudem bei einem Pfostenschuss von Fernando Torres (75.).

dpa

stol