Samstag, 13. Juni 2015

Hakenkreuz-Skandal bei EM-Quali

Nach dem „Geisterspiel“ in Split drohen dem kroatischen Fußballverband wegen eines auf dem Rasen eingebrannten Hakenkreuzes erneut Konsequenzen. Die Polizei nahm Medienberichten zufolge nach dem EM-Qualifikationsspiel gegen Italien Ermittlungen auf und sicherte Stücke der Spielfläche als Beweismittel.

Wegen eines auf dem Rasen eingebrannten Hakenkreuzes drohen den Kroaten drastische Strafen.
Wegen eines auf dem Rasen eingebrannten Hakenkreuzes drohen den Kroaten drastische Strafen.

Unter dem Flutlicht des Poljud-Stadions war am Freitag ein Hakenkreuz auf dem Rasen erkennbar. „Das ist Sabotage, ein krimineller Akt. Das ist eine Schande für ganz Kroatien und wir verurteilen das“, sagte ein Verbandssprecher.

Die Partie gegen Italien hatte bereits unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden müssen. Die Europäische Fußballunion (UEFA) hatte die Kroaten wegen rassistischer Übergriffe ihrer Fans im Spiel gegen Norwegen bestraft.

Droht EM-Aus? 

Nach den neuerlichen Vorfällen fürchten die Kroaten nun noch härtere Sanktionen. „Der Unsinn von ein paar Idioten kostet uns die EURO“, vermutete die Zeitung „24Sata“.

Sportlich sind die Kroaten durch das 1:1 gegen die Italiener weiter auf Kurs Richtung EM 2016 in Frankreich. Sie führen mit zwei Punkten Vorsprung die Gruppe H vor dem vierfachen Weltmeister an.

apa/dpa

stol