Dienstag, 15. August 2017

Hertha gewinnt Randale-Spiel in Rostock

Überschattet von schweren Fanausschreitungen hat Hertha BSC im Endspurt die 2. Runde im deutschen Cup erreicht.

Feuer und Randale: Das DFB-Pokalspiel zwischen Hertha Berlin und Hansa Rostock war von schweren Ausschreitungen geprägt.
Feuer und Randale: Das DFB-Pokalspiel zwischen Hertha Berlin und Hansa Rostock war von schweren Ausschreitungen geprägt.

Das Erstrundenspiel des Berliner Fußball-Bundesligisten beim Drittligisten Hansa Rostock am Montag musste gleich mehrfach unterbrochen werden, weil erst aus dem Hertha-Fanblock Feuerwerkskörper abgeschossen wurden und später Rostocker Ultras in der Pufferzone Hertha-Banner verbrannten.

Als Schiedsrichter Robert Hartmann die Partie kurzzeitig zum ersten Mal unterbrach, hatte der zweite Durchgang gerade begonnen. Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende unterbrach Hartmann die Partie dann zum zweiten Mal. Der Referee schickte beide Teams in die Kabinen.

Erst nach 18 Minuten ging es weiter – kurz darauf traf Mitchell Weiser in der 86. Minute zum 1:0, ehe Vedad Ibisevic (92.) für die endgültige Entscheidung sorgte. 

Den Sprung in die nächste Runde schaffte auch Schalke durch ein 2:0 beim BFC Dynamo. 

Die Spielberichte der restlichen Pokal-Montagsspiele gibt es hier. Alle Ergebnisse im Überblick gibt es hier

apa/dpa/stol

stol