Sonntag, 17. Mai 2015

„Ich bin aus Leib und Seele Österreicherin“

Österreichs Skistar Anna Fenninger hat in einem Interview mit dem ORF-Fernsehen einige Dinge klargestellt.

Foto: © APA/EPA

In vorab an die APA übermittelten Antworten lässt die Salzburgerin erkennen, dass sie weder daran denkt, sich von ihrem Manager zu trennen, noch für eine andere Nation starten zu wollen. Fenninger möchte sich mit allen Beteiligten an einen Tisch setzen. „So kommen die Leute zusammen.“

Die vorab vom ORF übermittelten Fragen und Antworten an Anna Fenninger:

Frage: Werden Sie sich von ihrem Manager Klaus Kärcher trennen?

Anna Fenninger: Auf keinen Fall. Für mich ist klar: Der Klaus war die letzten drei Jahre auf meiner Seite. Er hat mich tatkräftig unterstützt, so wie ich mir das vorgestellt habe, darum gibt es für mich keinen Grund, warum ich mich von ihm trennen soll. Es ist somit alles dazu gesagt.

Frage: Was sagen Sie zu einem eventuellen Nationenwechsel, falls Sie sich nicht mit dem ÖSV einigen können?

Fenninger: Ganz ehrlich, ich habe mich ein bisserl amüsiert über das Thema, weil doch immer wieder so viele Spekulationen auftreten, obwohl ich schon vor Monaten klargestellt habe: Für mich ist ganz klar, ich bin aus Leib und Seele Österreicherin. Für mich gibt es nur eine Möglichkeit, an den Start zu gehen: Das ist für Österreich. In dem Sinne bin ich sehr bemüht, dass wir in alle Richtungen, wo Fragen offen sind, intern mit dem Verband Lösungen finden und ich hoffe, dass das auch passiert.

Frage: Wie sieht der Zeitplan dafür aus?

Fenninger: Es wird im Hintergrund schon sehr viel gearbeitet. Der Präsident ist leider nicht im Lande. Er ist eine wichtige Person, um eine Entscheidung zu treffen und zu finden. Ich denke, die einzige Lösung ist, dass wir alle an einem Tisch sitzen und reden, so kommen die Leute zusammen.

apa

stol