Mittwoch, 22. Juni 2016

"Ich habe nichts getan" - Schwazer hat reines Gewissen

Alex Schwazer bestätigt, dass er positiv auf Anabolika getestet wurde. Aber er habe keine Fehler gemacht, so der Geher aus Kalch. Sein Anwalt Gerhard Brandstätter wittert eine Verschwörung.

Foto: © STOL

"Wie vor vier Jahren sitze ich hier, aber diesmal muss ich mich nicht entschuldigen", so ein sichtlich gefasster Alex Schwazer anlässlich der Pressekonferenz zu seiner positiven Dopingprobe. 

"Ich kann mir diesen positiven Test nicht erklären", meinte Schwazer. Er habe jetzt die letzten Jahre alles gegeben und investiert, um in Rio starten zu können, so der Geher aus Kalch. Dieses Ziel wolle er auch weiter verfolgen.

Schwazer bedankte sich bei allen, die ihm in der vergangen harten Zeit zur Seite gestanden sind. Die Vorwürfe gegen ihn seien falsch: "Ich habe keinen Fehler gemacht."

Die Mitteilung, dass er eine positive Dopingprobe abgegeben habe, habe er erst am Dienstagabend bekommen. Er könne sich nicht erklären, wie das zu Stande gekommen sein könne. Gemeinsam mit seinem Anwalt will er auch in Hinblick auf Rio nun versuchen, so schnell wie möglich Klarheit zu erlangen.

Brandstätter sieht Verschwörung

"Wir werden Anzeige gegen unbekannt erstatten", so Brandstätter, der die Pressekonferenz eröffnet hatte. Es sei unerklärlich wie, die positive Dopingprobe zustande gekommen sei. Schließlich sei der Test, der am 1. Jänner durchgeführt worden war, negativ gewesen. Nun aber soll genau in jener Probe Anabolika gefunden worden sein.

"Alex hat mit dieser Geschichte absolut nichts zu tun", wiederholte Brandstätter gleich mehrmals. Es hätte überhaupt keinen Sinn, als Geher Anabolika zu sich zu nehmen. 

Alex Schwazer sei das Thema Doping sehr offen angegangen. Er habe sich rund um die Uhr zu Proben zur Verfügung gestellt. Und obwohl er sich für sein Doping entschuldigt habe und hart am Comeback gearbeitet habe, seinen Kräfte am Werk, die stark gegen den Geher intervenieren würden.

Sowohl Schwazer als auch Brandstätter betonten mehrmals, dass es zumindest verwunderlich sei, dass die erneute Analyse genau in jene Zeit fällt, als Schwazer sein Comeback in Rom feierte. Auf die Frage eines Journalisten, von wem ein Komplott ausgehen könnte, antwortete Brandstätter: "Komplott ist ein hartes Wort, das haben sie gesagt. Das müssen andere beurteilen". 

Aber die ganze Sache sei überaus verdächtig. Es seien einfach sehr viele "Zufälle" eingetreten, so der Anwalt des Gehers aus Kalch.

"Alex ist den Weg der Transparenz gegangen", meinte Brandstätter und das habe einigen Personen anscheinend nicht gefallen. Man könne derzeit nichts ausschließen, so der Anwalt auf eine Frage eines Reporters. So hätten die Vorfälle und der Prozess in Bozen wesentlich dazu beigetragen, die Dopingaffäre rund um den russischen Verband auffliegen zu lassen.

"Ich stehe zu Alex" 

Auch Schwazers Trainer, der bekannte Doping-Gegner Sandro Donati, zeigte bei der Pressekonferenz seine Solidarität gegenüber dem Geher: "Alex hat nicht's gemacht. Er ist unschuldig. Ich stehe zu ihm". 

Donati, italienischer Berater der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), begleitet Schwazer seit seit seinem Comeback. 

Die gesamte Pressekonferenz können Sie auf der facebook-Seite von STOL nochmals sehen.

Was bisher berichtet wurde:

In der Nacht auf Mittwoch ließ die Onlineausgabe der Sportzeitung "Gazzetta dello Sport" die Bombe platzen: Geher Alex Schwazer soll erneut positiv getestet worden sein. (STOL hat berichtet) 

Alex Schwazers Anwalt Gerhard Brandstätter erklärte in einer ersten Reaktion gegenüber STOL, die neuen Vorwürfe seien ungeheuerlich. "Die Sache wird natürlich bestritten", so Brandstätter. Man habe stets befürchtet, dass eine Retourkutsche kommen könnte. 

Am Neujahrstag wurde in Sterzing ein Urin- und Bluttest durchgeführt, berichtet die "Gazzetta". Erst mit negativem Ergebnis. Alles soll sauber gewesen sein. Am 12. Mai, 4 Tage nach der erfolgreichen Olympia-Quali, seien die am 1. Jänner entnommenen Proben auf Ansuchen des Weltleichtathletikverbands IAAF erneut kontrolliert geworden, diesmal spezifisch auf Steroide. Positiv. Eine ungewöhnlich hohe Menge an anabolen Steroiden soll gefunden worden sein. 

stol/kls/am

stol