Donnerstag, 23. März 2017

Innsbruck verschärft Maßnahmen bei Freundschaftsspiel

Nächste Woche treffen in Innsbrucker Tivoli-Stadion Österreich und Finnland aufeinander. Ein Fußball-Freundschaftsspiel, eigentlich. Doch nach dem Terroranschlag auf London sind die Nerven angespannt.

Foto: © shutterstock

Das Thema Sicherheit wird in Innsbruck – fünf Tage vor dem Spiel – groß geschrieben. Am Donnerstag ließ die Polizei in einer Aussendung wissen, dass man einen „Sicherheitsbereich rund um das Stadion“ einrichten werde – und zwar von 18 bis 24 Uhr.

v>

Der Sicherheitsbereich in helllila, mittendrin das Tivoli-Stadion (in kräftigerem Lila eingezeichnet) - Copyright: Landespolizeidirektion

 

„Die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes sind ermächtigt, einem Menschen, von dem auf Grund bestimmter Tatsachen anzunehmen ist, dass er (…) einen gefährlichen Angriff begehen werde, das Betreten dieses Sicherheitsbereichs zu verbieten und ihn gegebenenfalls aus demselben wegzuweisen“, heißt es in der Mitteilung. Der sogenannte Sicherheitsbereich werde zudem mit Videokameras überwacht.

Besucher werden kontrolliert

Damit nicht genug: Wer ins Stadion will, muss durch eine Personenkontrolle. „Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes sind ermächtigt, Menschen, die Zutritt haben wollen, vor dem Einlass zu durchsuchen (Kleidung und mitgeführte Behältnisse) und sie im Falle der Weigerung vom Zutritt zu dieser Veranstaltung – notfalls auch durch Zwang – auszuschließen“, schreibt die Polizei. Ein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises bestehe nicht.

stol

stol