Dienstag, 17. November 2015

Irland zum dritten Mal bei einer EM-Endrunde

Irlands Fußballer haben zum dritten Mal den Sprung zu einer Europameisterschaft geschafft und die Fans auf der Insel in Begeisterung versetzt.

Auch die Iren sind im nächsten Jahr bei der EM dabei.
Auch die Iren sind im nächsten Jahr bei der EM dabei. - Foto: © APA/AFP

Nach dem 1:1 in der ersten Play-off-Partie gegen Bosnien-Herzegowina gewann das Team von Trainer Martin O'Neill am Montagabend das Rückspiel in Dublin mit 2:0 (1:0) und sicherte die Teilnahme an der EURO 2016 in Frankreich.

Mit einem Doppelpack kürte sich Jonathan Walters (24./Handelfmeter, 70.), ein Teamkollege von Marko Arnautovic bei Stoke City, zum Mann des Tages. Der Stürmer war im Hinspiel gesperrt gewesen. Schon vor dem Abpfiff startete bei den euphorisierten Zuschauern auf den Rängen in Dublin die Party. Irland ist einer der Gegner des ÖFB-Teams in der Qualifikation für die WM 2018.

Die Bosnier um Torjäger Edin Dzeko verpassten hingegen wie bereits im Vorfeld der EM 2012 knapp den Sprung zu einer EM. Sturm-Graz-Spieler Anel Hadzic kam wie schon im Hinspiel nicht zum Einsatz.

Bereits am Sonntag hatte Ungarn nach zwei Play-off-Spielen gegen Norwegen seine EM-Teilnahme klargemacht, Irland ist als 22. Team in Frankreich dabei. Die letzten Entscheidungen fallen am Dienstag: Topstar Zlatan Ibrahimovic will mit Schweden gegen Dänemark den Sprung zum kontinentalen Großereignis schaffen (Hinspiel 2:1), die Ukraine hat im Duell mit Slowenien dank des 2:0-Heimerfolges in Spiel eins die besseren Karten.

22 von 24 Teilnehmer stehen fest

Nach dem zweiten von vier Play-off-Rückspielen stehen seit Montag 22 der 24 Teilnehmer an der Fußball-EM 2016 in Frankreich fest:

Frankreich (Gastgeber), Österreich, England, Island, Tschechien, Nordirland, Portugal, Spanien (Titelverteidiger), Schweiz, Italien, Belgien, Wales, Albanien, Rumänien, Deutschland, Polen, Russland, Slowakei, Kroatien, Türkei (bester Gruppendritter), Ungarn, Irland (jeweils Play-off-Sieger).

apa/dpa

stol