Samstag, 07. Oktober 2017

Island träumt von Fußball-WM

Island ist auf dem besten Wege, sich für die Fußball-WM 2018 in Russland zu qualifizieren. Nach dem 3:0 in der Türkei fehlt am Montag nur noch ein Sieg gegen Außenseiter Kosovo.

Bereits bei der EM 2016 erfreuten sich die Fußballspieler von der Vulkaninsel enormer Beliebtheit.
Bereits bei der EM 2016 erfreuten sich die Fußballspieler von der Vulkaninsel enormer Beliebtheit. - Foto: © APA/AFP

Die Chance auf ihre erste WM-Teilnahme lässt Islands Fußballer träumen. „Es gibt nur noch ein Spiel, natürlich denkt man jetzt sofort an die Weltmeisterschaft“, sagte Stürmer Jón Dadi Bödvarsson nach dem überraschend deutlichen 3:0 (2:0) in der Türkei.

„Huh“-Rufe vielleicht bald auch in Russland

Im vergangenen Jahr mischten die Nordeuropäer schon die EM auf und stürmten sensationell bis ins Viertelfinale. Tausende Fans hatten mit ihren eingängigen „Huh“-Rufen und Choreografien in den Stadien in Frankreich für Gänsehautmomente gesorgt – das könnte es 2018 in Russland erneut geben.

Die Isländer führen die Gruppe I vor dem abschließenden Spiel gegen Außenseiter Kosovo am Montag im heimischen Reykjavik an. Die WM-Qualifikation scheint für das Team von Trainer Heimir Hallgrímsson angesichts dieser Ausgangslage nur noch Formsache. Der Kosovo konnte bislang noch keines seiner neun Spiele gewinnen, hat gerade einen Punkt auf dem Konto. Island hat schon deren 19, liegt nach überzeugenden Vorstellungen zwei Zähler vor Kroatien und der Ukraine. „Das ist alles sehr aufregend. Es ist wichtig, dass wir uns jetzt möglichst gut erholen“, sagte Bödvarsson.

WM zum Greifen nah

Die Tageszeitung „Morgunbladid“ sah gegen die Türkei „eines von Islands besten Spielen überhaupt“, für „Fréttabladid“ sei die Mannschaft nach den Treffern von Johann Gudmundsson (32. Minute), Birkir Bjarnason (39.) und Kari Arnason (49.) „ganz nah dran“ an der WM. Während die große Türkei (79,5 Millionen Einwohner) bei der Endrunde erneut fehlen wird, steht das kleine Island (ca. 334 000 Einwohner) kurz vor der nächsten Überraschung. Der bislang größte Erfolg war der spektakuläre Sieg im EM-Achtelfinale gegen England (2:1).

Spanien bereits sicher dabei

Schon sicher in Russland dabei ist Spanien. Der Weltmeister von 2010 sicherte sich am Freitagabend mit einem 3:0 gegen Albanien den Platz bei der Endrunde. Neben Gastgeber Russland haben sich zudem Titelverteidiger Deutschland, Brasilien, Belgien, Mexiko, Iran, Japan, Südkorea, Saudi-Arabien und England bereits qualifiziert.

dpa

stol