Sonntag, 03. Juli 2016

Italien scheitert im Elfmeterschießen – Conte: „Wir können stolz sein“

Dramatischer hätte dieser Fußballabend kaum werden können. Verlängerung, Elfmeterschießen, verlängertes Elfmeterschießen. Am Ende besiegt Deutschland seinen Angstgegner Italien im Viertelfinale der EM. Italiens Teamchef ist enttäuscht – aber nicht deprimiert.

Das Ende seiner Mannschaft im Viertelfinale gegen Deutschland ist auch das Ende seiner Karriere als Nationalcoach: Antonio Conte.
Das Ende seiner Mannschaft im Viertelfinale gegen Deutschland ist auch das Ende seiner Karriere als Nationalcoach: Antonio Conte. - Foto: © APA/AFP

„Es tut uns sehr leid. Die Spieler hätten sich mehr verdient gehabt“, sagte Antonio Conte unmittelbar nach dem Spiel. „Wir hätten es uns zugetraut, es zu schaffen. So zu verlieren ist schade. Ich denke aber, dass wir stolz sein können auf das, was wir geleistet haben.“

Seine Mannschaft hätte mehr erreichen können. Und ja, natürlich sei es schade, im Elfmeterschießen zu verlieren. Aber: „Wir haben alles gegeben. Es war eine großartige Erfahrung. Alle Gegner haben uns immer respektiert. Die vergangenen Jahre waren großartig. Ich bin enttäuscht für die Spieler, dass sie so ausgeschieden sind.“

Contes Ende als Italien-Trainer

Das Ende im Viertelfinale gegen Deutschland besiegelte zugleich Contes Ende als Italiens Nationaltrainer. Bereits vor der EM stand fest, dass nach der Europameisterschaft Ex-Turin-Trainer Giampiero Ventura die Nationalmannschaft übernehmen wird. Conte wechselt indessen zum Premier-League-Club FC Chelsea.

Deutschland muss gegen Island oder Frankreich ran

Während Italien nun die Heimreise antreten muss, geht für Deutschland die Reise weiter. Am Donnerstag, 7. Juli spielt die deutsche Elf das Halbfinale in Marseille. Der Gegner wird im Viertelfinale Frankreich gegen Island am Sonntagabend gefunden.

stol

stol