Mittwoch, 22. Juni 2016

Jaguar bei olympischer Fackel-Zeremonie erschossen

Während einer Olympia-Zeremonie im brasilianischen Urwald ist ein in den Festakt eingebundener Jaguar getötet worden.

Der Jaguar Juma wurde während einer Olympia-Zeremonie getötet.
Der Jaguar Juma wurde während einer Olympia-Zeremonie getötet. - Foto: © APA/AFP

Das Tier sei von einem Soldaten erschossen worden, nachdem es ihn während einer Parade mit der olympischen Fackel in Manaus im Amazonas-Urwald angegriffen habe, berichteten örtliche Medien am Dienstag.

Der Jaguar namens „Juma“ war das Maskottchen eines benachbarten Militärzoos und offenbar seinen Wärtern während der Veranstaltung entkommen. Der Vorfall ereignete sich demnach am Montag.

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2016 in Rio bedauerten die Tötung des Jaguars. Es sei ein Fehler gewesen, ein angekettetes wildes Tier direkt neben dem olympischen Feuer – einem Symbol des Friedens und der Einheit der Völker – zu platzieren, hieß es in einer von dem Nachrichtenportal „GloboEsporte“ zitierten Mitteilung.

Eine derartige Situation werde sich während der Spiele nicht wiederholen.

Die Olympischen Sommerspiele 2016 finden vom 5. bis zum 21. August in Rio statt.

dpa

stol