Dienstag, 21. Juli 2015

Keine weitere Krebsbehandlung bei Radprofi Basso nötig

Glück im Unglück hatte der Profisportler Ivano Basso: Nach der unerwarteten Krebs-Diagnose ist der Gang durch die Hölle für den Italiener überstanden.

Ivano Basso ist sichtlich erleichtert.
Ivano Basso ist sichtlich erleichtert. - Foto: © LaPresse

„Ich bin außerordentlich glücklich mit der Behandlung und möchte den Ärzten danken“, so der zweimalige Giro-d'Italia-Sieger.

Der an Hodenkrebs erkrankte Radprofi Ivano Basso wurde am Mittwoch in Mailand erfolgreich operiert (STOL hat berichtet) und muss sich nun keinen weiteren Behandlungen mehr unterziehen. Der Krebs war bei dem Italiener noch im Anfangsstadium und hat nicht im Körper gestreut.

Die Erkrankung war nur durch einen Zufall festgestellt worden: Basso hatte bei einem Sturz eine Hodenquetschung erlitten, daraufhin wurde er untersucht und seine Krebserkrankung diagnostiziert.

Zurück auf die Rennstrecke?

Ein Wiedereinstieg Bassos ins Renngeschehen wird nicht ausgeschlossen, sein Vertrag beim „Tinkoff-Saxo-Rennstall“ läuft bis Ende 2016.

dpa

stol