Montag, 28. November 2016

Klare Anweisung nicht befolgt: Strafe für Hamilton?

Nach dem Formel-1-Rennen in Abu Dhabi am Sonntag muss Vize-Weltmeister Lewis Hamilton möglicherweise mit Sanktionen rechnen.

Möglicherweise muss Lewis Hamilton nach seinem Manöver in Abu Dhabi mit Sanktionen rechnen.
Möglicherweise muss Lewis Hamilton nach seinem Manöver in Abu Dhabi mit Sanktionen rechnen. - Foto: © APA/AFP

„Anarchie funktioniert in keinem Team und in keinem Unternehmen“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff in Abu Dhabi. Hamilton war in der Schlussphase des Grand Prix entgegen Anweisungen aus der Box langsamer gefahren, um Nico Rosberg in Probleme zu verstricken.

Hamilton, der das Rennen im Emirat schlussendlich gewann, aber den WM-Zweikampf gegen seinen Teamrivalen aus Deutschland verlor, ignorierte die klare Aufforderung von Mercedes-Technikdirektor Paddy Lowe, schneller zu fahren.

„Werde Nacht darüber schlafen“

Das Kalkül des Briten, die nachkommenden Fahrer in eine günstige Position zu bringen, um Rosberg überholen zu können, ging am Ende trotzdem nicht auf.

„Eine Struktur in der Öffentlichkeit zu untergraben, bedeutet, dass man sich selbst vor das Team stellt“, erklärte Wolff gegenüber Journalisten. Über eine angemessene Reaktion auf Hamiltons Spielchen sei er sich aber noch nicht im Klaren. „Es geht darum, eine Lösung zu finden, wie man so etwas in der Zukunft verhindert, denn es wurde ein Präzedenzfall gesetzt“, sagte der 44-Jährige.

Einerseits stehe das Team immer im Vordergrund, andererseits könne er Hamilton verstehen, schließlich sei es dessen einzige Chance gewesen, seinen Titel erfolgreich zu verteidigen.

„Vielleicht kann man von einem Rennfahrer, der einer der Besten ist, wenn nicht der Beste, nicht verlangen, dass er in einer Situation die Anweisungen befolgt, in der ihn seine Instinkte davon abhalten.“ Er wolle erst einmal „eine Nacht darüber schlafen“, sagte Wolff.

apa/reuters

stol