Dienstag, 22. November 2016

Klinsmann nicht mehr Nationaltrainer der USA

Jürgen Klinsmann ist nach mehr als fünf Jahren seinen Posten als Teamchef der Fußball-Nationalmannschaft der USA los. Nach zuletzt zwei bitteren Niederlagen in der WM-Qualifikation gab der US-Verband am Montag die Trennung vom DFB-Ehrenspielführer bekannt. Wie es mit seinem Assistenten Andreas Herzog weitergeht, ließ der Verband nicht verlauten.

Jürgen Klinsmann wurde als Trainer der US-Nationalmannschaft beurlaubt.
Jürgen Klinsmann wurde als Trainer der US-Nationalmannschaft beurlaubt. - Foto: © APA/AFP

Die Amerikaner drohen angesichts der jüngsten Misserfolge die WM 2018 in Russland zu verpassen. 

„Wir sind davon überzeugt, dass wir jetzt eine andere Richtung einschlagen müssen“, kommentierte Verbandschef Sunil Gulati die Entscheidung.

Der 52-Jährige Klinsmann hatte die US-Amerikaner seit Juli 2011 trainiert, im Dezember 2011 stieß Herzog zum Trainerteam. Das Duo war mit der US-Auswahl bei der WM 2014 ins Achtelfinale gekommen. Obendrein hatten die Amerikaner 2013 den Gold Cup gewonnen.

Die Beurlaubung von Klinsmann, Weltmeister von 1990 und ehemaliger deutscher Teamchef, hatte sich zuletzt bereits angedeutet. Beim 0:4 in Costa Rica in der vergangenen Woche hatten die US-Fußballer die höchste Pleite in der WM-Qualifikation seit 1957 kassiert.

Gulati verweigerte Klinsmann anschließend die Rückendeckung und kündigte Gespräche mit dem Deutschen an. Nun folgte die Trennung – obwohl Klinsmann im US-Verband jede Menge vorangebracht hat, wie der Präsident einräumte. „Er hat jeden in unserem Verband dazu aufgefordert, neue Wege zu gehen. Dank ihm sind wir als Organisation gewachsen“, lobte Gulati.

apa/dpa

stol