Sonntag, 01. November 2015

Malta-Verbandsboss zur WM-Affäre:„250 000 Dollar vom Himmel gefallen“

In der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland hat der heutige maltesische Verbandsboss Norman Darmanin Demajo seine Verwunderung über die Vereinbarung eines Freundschaftsspiels des FC Bayern gegen die Nationalelf des kleinen Landes kurz vor der WM-Vergabe erklärt.

Durch ein dubioses und äußerst gut entlohntes Freundschaftsspiel gegen den Fußballzwerg Malta wird nun auch der deutsche Rekordmeister Bayern München mit in den Strudel des WM-Vergabeskandals gezogen. - Archivbild.
Durch ein dubioses und äußerst gut entlohntes Freundschaftsspiel gegen den Fußballzwerg Malta wird nun auch der deutsche Rekordmeister Bayern München mit in den Strudel des WM-Vergabeskandals gezogen. - Archivbild.

„Vier Monate nachdem der FC Bayern den Kontrakt unterzeichnet hat, wurde ich informiert, dass 250 000 Dollar vom Himmel in unsere Verbandskasse gefallen sind. Als Schatzmeister habe ich nach dem Grund gefragt und entdeckt, dass Josef Mifsud (damaliger Verbandsboss) die Vereinbarung auf eigene Faust und ohne Kenntnis von anderen unterzeichnet hat, was er laut Statuten gar nicht durfte“, sagte Demajo der englischen Zeitung „Mail on Sunday“.

Die 250 000 Dollar resultierten demnach aus einem Vertrag für die TV-Rechte des im Jahr 2001 ausgetragenen Spiels mit der Schweizer Agentur CWL, die damals zum Kirch-Imperium gehörte und dessen Geschäftsführer Günter Netzer war.

Präsident der Bayern war damals Beckenbauer, der zugleich der deutschen Bewerbung für die WM 2006 vorstand. „Ein ganz normales Agenturgeschäft“, hatte Netzer als CWL-Manager 2003 den Deal beschrieben. Auch das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte in seinem Bericht über mögliche schwarze Kassen beim DFB über fragwürdige Freundschaftsspiele des deutschen Rekordmeisters berichtet.

Demajo: "Das ist eine Beleidigung meiner Intelligenz"

Demajo sieht das anders. „Geben Sie mir einen guten Grund, warum die Bayern nach Malta kommen wollen, die ganzen Kosten haben und wir bekommen eine Viertelmillion. Das ist eine Beleidigung meiner Intelligenz“, ergänzte Demajo.

Mifsud, der sich zu den Anschuldigungen nicht äußern wollte, hatte bei der WM-Vergabe im Juli 2000 als Mitglied der FIFA-Exekutive für Deutschland gestimmt. Beckenbauer hatte stets bestritten, dass es bei der WM-Vergabe einen Stimmenkauf gegeben habe.

dpa

stol