Freitag, 31. März 2017

Medien: Real-Boss setzte Ancelotti mit Hilfe von Zeitung unter Druck

Real-Madrid-Boss Florentino Pérez soll einem Medienbericht zufolge mit Hilfe einer Zeitung versucht haben, Einfluss auf die Aufstellungen des ehemaligen Clubtrainers und jetzigen Bayern-Coaches Carlo Ancelotti auszuüben.

Carlo Ancelotti kehrt als Bayern-Coach nach Madrid zurück.
Carlo Ancelotti kehrt als Bayern-Coach nach Madrid zurück. - Foto: © LaPresse

Pérez habe beim spanischen Fußball-Rekordmeister unter anderem den Einsatz des 100-Millionen-Euro-Einkaufs Gareth Bale durchzusetzen versucht, schrieb die Digitalzeitung Eldiario.es.

Ancelotti reagierte am Freitag in München gelassen. „Das ist eine Neuigkeit für mich“, sagte der Italiener. „Ich weiß nicht, ob der Präsident Medien nutzte, um Druck zu erzeugen.“ Er habe seine Spieler am besten gekannt, betonte Ancelotti. Der Bericht ändere nichts daran, dass seine Zeit bei Real Madrid wirklich gut gewesen sei.

Pérez hat bestritten, Mittel für die Gründung der nach außen unabhängigen und inzwischen eingestellten Zeitung Diariobernabeu.com zur Verfügung gestellt zu haben. Ein Journalist der Zeitung hatte 2014 Ancelotti – der mit dem FC Bayern im Viertelfinale der Champions League auf Real trifft - auf einer Pressekonferenz zum Beispiel gefragt: „Ist es nicht ein übertriebener Luxus, wenn Gareth Bale nicht bei allen Spielen von Anfang an eingesetzt wird?“

Das sei auf Anweisung oder mit Billigung von Pérez geschehen, heißt es in dem Bericht. Pérez habe die Zeitung auch benutzt, um unliebsame Nachrichten zu kontern, Schiedsrichter zu kritisieren und Kritiker auch im eigenen Verein zum Schweigen zu bringen.

apa/dpa

stol