Mittwoch, 29. März 2017

Messi-Schock: Argentinien nach Bolivien-Pleite in Not

Argentinien geht in der Höhenluft von La Paz die Puste aus – die überraschende Pleite verdüstert nach der Sperre für Superstar Lionel Messi die Aussichten in der Qualifikation für die WM in Russland.

Messi ist aktuell gesperrt. Das argentinische Team spürt das sehr deutlich.
Messi ist aktuell gesperrt. Das argentinische Team spürt das sehr deutlich. - Foto: © LaPresse

Ohne den gesperrten Lionel Messi hat Argentinien einen herben Rückschlag in der Qualifikation für die Fußball-WM in Russland erlitten. Vor 42 000 begeisterten Zuschauern im 3600 Meter hoch gelegenen La Paz schlug Bolivien den zweifachen Weltmeister mit 2:0. Zunächst traf Juan Arce per Kopf in der 31. Minute nach Vorarbeit des starken Pablo Escobar, in der 52. Minute hämmerte Marcelo Moreno eine scharfe Hereingabe von links aus kurzer Entfernung in die Maschen.

Die anderen Partien des 14. Spieltages standen noch aus, im ungünstigsten Fall drohte Argentinien (22 Punkte) auf Platz fünf abzurutschen. Nur die ersten vier der Südamerika-Gruppe qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland, der Fünfte muss in einen Play-Off-Vergleich gegen ein Team aus Ozeanien. Bolivien bleibt trotz des Sieges Vorletzter der 10er-Gruppe.

Messi war wenige Stunden vor der Partie vom Fußball-Weltverband FIFA wegen der Beleidigung eines Linienrichters im vorangegangenen Qualifikations-Spiel gegen Chile (1:0) für vier Spiele gesperrt worden. Der Star des FC Barcelona war als moralische Unterstützung mit angereist und musste von draußen mit ansehen, wie die spielerisch limitierten Bolivianer das Spiel machten und viele Chancen erarbeiteten. Stürmer Ángel di María (Paris St. Germain) schnappte nach seinen Turbo-Antritten wiederholt nach Luft.

dpa

stol