Dienstag, 06. September 2016

Millionen-Schadenersatzklage von Juventus abgewiesen

Ein römisches Gericht hat am Dienstag die 444-Millionen-Euro-Klage des italienischen Fußball-Meisters Juventus Turin wegen des erlittenen Verlusts durch die Aberkennung des Serie-A-Titels 2006 und dem damit verbundenen Zwangsabstieg in die zweite Liga abgewiesen.

Foto: © LaPresse

Das Verwaltungsgericht erklärte dafür „nicht zuständig“ zu sein.

Denn bereits zuvor war diese Causa von der Schiedsstelle des Olympischen Komitees Italiens (CONI) behandelt worden.

Die Turiner waren wegen ihrer Rolle im Manipulations-Skandal „Calciopoli“ bestraft worden und hatten danach gegenüber dem italienischen Fußballverband (FIGC) und dem Olympischen Komitee erhebliche Einkommenseinbußen und einen Imageschaden beanstandet.

apa/afp

stol