Donnerstag, 10. September 2015

Nach Transfer-Posse: Real-Boss attackierte erneut ManUnited

Real-Madrid-Boss Florentino Perez hat Manchester United erneut wegen des in letzter Sekunde gescheiterten Transfers von ManUnited-Keeper David de Gea attackiert.

Florentino Perez
Florentino Perez - Foto: © LaPresse

„Es hat nicht rechtzeitig geklappt, weil Manchester nicht die Erfahrung besitzt, diese Dinge am letzten Tag zu regeln“, sagte der Präsident des spanischen Fußball-Rekordmeisters in der Nacht zum Donnerstag.

Der englische Club, der Real für das Platzen des Deals verantwortlich gemacht hatte, leugne die Tatsachen, sagte Perez dem Radiosender Cope. Der Real-Präsident legte in der Talk-Sendung ein Dokument vor, aus dem hervorgeht, dass die Madrilenen die nötigen Unterlagen aus Manchester in der Nacht zum 1. September kurz nach Ablauf der Transferfrist erhalten hatten.

Perez sagte, sein Verein wolle nun vorerst über eine künftige Verpflichtung von de Gea nicht mehr nachdenken. Eine Verpflichtung im Jänner sei auf jeden Fall ausgeschlossen. Man habe „drei hervorragende Keeper“.

Der 24-jährige Schlussmann der spanischen Nationalmannschaft müsse jetzt das tun, „was er als das Beste für seine Karriere erachtet“. Der Vertrag von de Gea läuft im Sommer 2016 aus, laut Medien will Manchester United ihm eine Verlängerung anbieten.

apa/dpa

stol