Montag, 27. November 2017

Olympia: IOC sperrt fünf weitere Russen lebenslang

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat am Montag fünf weitere russische Sportler lebenslang für Olympia gesperrt. Das IOC sprach die Strafe wegen Vergehen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi aus.

Das IOC sprach die Strafe wegen Vergehen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi aus.
Das IOC sprach die Strafe wegen Vergehen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi aus. - Foto: © shutterstock

Unter den fünf Sportlern befinden sich Dmitrij Trunenkow und Aleksej Negodail, die im Viererbob gemeinsam die Goldmedaille gewonnen haben. Bereits am Freitag hatte das IOC Alexander Subkow, Lenker des erfolgreichen Viererbobs, von Olympia lebenslang ausgeschlossen.

Zudem sperrte das IOC die Biathletinnen Jana Romanowa und Olga Wiluchina, die mit der Staffel Silber gewonnen hatten, und den Skeleton-Fahrer Sergej Tschudinow.

apa/reuters/afp

stol