Freitag, 19. Januar 2018

Olympia: Weltverband plant Viererbob mit Südkorea und Nordkorea

Der Weltverband IBSF plant bei den Olympischen Winterspielen einen gemeinsamen Viererbob mit Athleten aus Nord- und Südkorea.

Ein gemeinsamer Viererbob mit Athleten aus Nord- und Südkorea.
Ein gemeinsamer Viererbob mit Athleten aus Nord- und Südkorea. - Foto: © STOL

Dies gab IBSF-Präsident Ivo Ferriani am Freitag in einer Mitteilung bekannt. Er betonte: „Die Athleten müssen einander vertrauen und auf engstem Raum perfekt zusammenarbeiten. Ein gemischtes Bobteam würde die Athleten beider Länder sehr nahe zusammenbringen.“

Allerdings ist nur ein sogenannter Spurschlitten geplant, denn die Olympia-Gastgeber haben sich im Viererbob nicht für die olympischen Rennen qualifiziert. Da Nordkorea bisher im Bobsport keine Teilnehmer stellte, würde wohl die Piloten- und Bremserposition mit Südkoreanern besetzt werden.

Für die Anschieber-Positionen zwei und drei könnten theoretisch auch nordkoreanischen Leichtathleten oder andere Sportler infrage kommen. Ferriani und der IBSF-Vizepräsident Sport, Darrin Steele aus den USA, wollen das Team in den kommenden Wochen darauf vorbereiten.

apa/dpa

stol