Donnerstag, 01. September 2016

Paralympics: Russen dürfen auch nicht als „Neutrale“ in Rio starten

Russlands Behindertensportler dürfen auch nicht als neutrale Athleten an den am Mittwoch beginnenden Paralympics in Rio de Janeiro teilnehmen.

Aufgrund des mutmaßlichen Staatsdopings sind sämtliche Russen gesperrt.
Aufgrund des mutmaßlichen Staatsdopings sind sämtliche Russen gesperrt. - Foto: © APA/EPA

Dies teilte das Internationale Paralympische Komitee (IPC) am Donnerstag mit, nachdem es entsprechende Anträge „von mehr als 175 russischen Athleten“ abgelehnt hatte.

„Das Internationale Paralympische Komitee (...) erlaubt individuellen russischen Athleten nicht, als neutrale Athleten an den Rio-Spielen teilzunehmen“, teilte das IPC auf seiner Website mit.

Nach dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) hatte am Mittwoch auch das Schweizer Bundesgericht in Lausanne den Ausschluss russischer Behindertensportler von den Paralympics bestätigt.

Das IPC hatte Anfang August wegen des mutmaßlichen Staatsdopings die IPC-Mitgliedschaft des Nationalen Paralympischen Komitees Russlands (RPC) aufgehoben. Dadurch sind die russischen Sportler von den Paralympics in Rio vom 7. bis 18. September ausgeschlossen.

apa/reuters

stol