Donnerstag, 18. August 2016

Pool-Schwur nach Olympia-Gold

In der Gold-Nacht von Rio schickten die Olympiasiegerinnen Ludwig und Walkenhorst noch eine Mitteilung an die Konkurrenz: Die deutschen Beach-Spielerinnen sind noch nicht fertig.

Die deutschen Beachvolleyballerinnen holten Gold.
Die deutschen Beachvolleyballerinnen holten Gold. - Foto: © APA/AFP

Im Überschwang der Glücksgefühle nahmen die Sandköniginnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst in voller Montur ein nächtliches Bad im Pool, und die gesamte Party-Gesellschaft folgte.

Bis in die Morgenstunden feierten die beiden Beachvolleyballerinnen auf einer Hotel-Dachterrasse ausgelassen ihren olympischen Gold-Coup am berühmtesten Strand der Welt und dachten dabei schon an neue reizvolle Ziele.

„Ich bin sowas von heiß, weil wir gerade in diesem Jahr gezeigt haben, dass wir so fit sind wie noch nie“, erklärte Ludwig nach dem triumphalen Olympiasieg an der Copacabana in Rio.

In den frühen Morgenstunden legte Deutschlands erfolgreichste Beach-Spielerin einen Schwur ab: „Es wäre dumm zu sagen, ich höre jetzt auf. Ich will es einfach nochmal machen.“

Famoser Final-Sieg gegen Gastgeber 

Der famose 2:0-Sieg im Endspiel gegen die brasilianischen Weltmeisterinnen Agatha und Barbara soll nicht der letzte Höhepunkt ihrer Karriere gewesen sein. „Ich sage nicht nein“, erklärte die 30-Jährige mit Blick auf Olympia 2020 in Tokio.

Und ihre Partnerin Walkenhorst verkündete mit einer HSV-Fahne und einem Caipirinha in der Hand zu weiteren Olympia-Anläufen: „Einer geht auf jeden Fall noch.“

dpa

stol