Donnerstag, 31. August 2017

Rekord in der Bundesliga: 570 Millionen Euro für neue Spieler

Die Fußball-Bundesliga hat bei den Transferausgaben einen Rekord aufgestellt. Nach Berechnungen der Deutschen Presse-Agentur gaben die 18 Clubs bisher ohne die Gebühren für Leihspieler rund 570 Millionen Euro für insgesamt über 130 Neuzugänge aus.

Er war der Rekordtransfer: Dembele ging von Dortmund zu Barca.
Er war der Rekordtransfer: Dembele ging von Dortmund zu Barca. - Foto: © LaPresse

Damit wurde die historische Bestmarke aus dem vergangenen Sommer übertroffen, als erstmals über eine halbe Milliarde Euro (512,59 Millionen Euro) investiert wurde. Noch sind weitere Wechsel möglich. Die Transferfrist endet um 18.00 Uhr.

Nicht zuletzt dank des Liga-Rekordtransfers von Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund an den FC Barcelona (105 Millionen Euro) stiegen die Erlöse in diesem Geschäftsbereich auf rund 503 Millionen Euro. Rechnet man die rund 43 Millionen Euro Boni für Dembélé und die vielen Gebühren für die von diversen Clubs verliehenen Spielern hinzu, wächst der Betrag auf über 550 Millionen Euro an. Im Vorjahr wurden rund 100 Millionen Euro weniger eingenommen.

dpa

stol