Montag, 28. August 2017

Russische Eis-Sternchen schmelzen dahin

Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 hatten die Russinnen Adelina Sotnikowa und Julia Lipnizkaja für Furore gesorgt und das heimische Publikum verzückt. Mit 17 bzw. 14 Jahren gewannen sie Olympiagold im Eiskunstlauf. Doch der Glanz war nur von kurzer Dauer.

Adelina Sotnikowa (v.l.) und Julia Lipnizkaja in glücklichen Zeiten: Bei der EM 2014 gewannen sie Silber bzw. Gold - vor der wesentlich älteren Grödnerin Carolina Kostner, die auch den Olympiastart 2018 anpeilt.
Adelina Sotnikowa (v.l.) und Julia Lipnizkaja in glücklichen Zeiten: Bei der EM 2014 gewannen sie Silber bzw. Gold - vor der wesentlich älteren Grödnerin Carolina Kostner, die auch den Olympiastart 2018 anpeilt. - Foto: © APA

Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Adelina Sotnikowa aus Russland wird nach Angaben ihres Trainers Jewgeni Pluschenko nicht bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Pyeongchang antreten. Der prominente Coach, selbst zweifacher Olympiasieger, nannte eine nicht näher definierte Verletzung als Grund. Laut Medienberichten soll es sich um eine Knöchelverletzung handeln. Sotnikowa werde auf die gesamte Saison verzichten.

Die damals 17-Jährige war 2014 bei den Heim-Spielen in Sotschi ebenso überraschend wie umstritten vor Kim Yu-na aus Südkorea Olympiasiegerin geworden. Die Entscheidung hatte für große Empörung gesorgt. Danach war Sotnikowa wegen Verletzungen nicht mehr groß in Erscheinung getreten.

Lipnizkaja: Rücktritt mit 19

Sotnikowas Landsfrau und Kollegin Julia Lipnizkaja hat laut Meldungen russischer Medien vom Montag mit 19 Jahren sogar ihre Karriere beendet. Lipnizkaja hatte als 15-Jährige bei den Winterspielen in Sotschi Gold im Teambewerb geholt. Sie hatte den nationalen Verband nach Angaben ihrer Mutter schon im April wegen einer Magersucht-Behandlung vom Ende ihrer Laufbahn informiert.

apa/sda/dpa/reuters

stol