Freitag, 03. März 2017

Seefeld will zusätzliches Springen im Programm der Nordischen Ski-WM 2019

Seefeld als Ausrichter der 52. Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2019 bemüht sich beim Weltverband FIS um die Aufnahme eines Team-Wettbewerbs der Skispringer von der Normalschanze. Das gab das Organisationskomitee am Freitag während einer Pressekonferenz in Lahti bekannt.

Die österreichischen Skispringer Manuel Fettner, Stefan Kraft und Markus Schiffner werben derzeit bei der WM in Lahti für die nächste Weltmeisterschaft in ihrer Heimat.
Die österreichischen Skispringer Manuel Fettner, Stefan Kraft und Markus Schiffner werben derzeit bei der WM in Lahti für die nächste Weltmeisterschaft in ihrer Heimat. - Foto: © APA

Ob es eine Möglichkeit gibt, das Programm zu erweitern, ist aber fraglich. Im Vertrag mit der FIS sei das Programm mit 21 Entscheidungen festgelegt, sagte Organisationsleiter Christian Scherer.

Der für Sport zuständige Bürgermeister von Seefeld, Werner Frießer, betonte, dass bereits zahlreiche Umbauprojekte in der Nordtiroler Gemeinde angelaufen seien. Insgesamt gibt es ein Investitionsvolumen von 36 Millionen Euro, wobei sechs Millionen Euro die Modernisierung der Großschanzenanlage am Bergisel in Innsbruck fließen. Dort werden unter anderem eine neue Anlaufspur eingebaut und eine temporäre Flutlichtanlage errichtet.

Wegen des großen Skisprung-Interesses in Österreich wird der Programmablauf verändert. Die Springen von der Großschanze werden bereits am ersten WM-Wochenende über die Bühne gehen.

Insgesamt rechnet das Organisationskomitee mit 150.000 Zuschauern während der zwölftägigen Veranstaltung.

dpa

stol