Freitag, 19. Juni 2015

Ski alpin: Sperre gegen Stargeigerin Vanessa Mae aufgehoben

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne hat die vierjährige Sperre gegen Vanessa Mae durch den Internationalen Skiverband (FIS) aufgehoben. Der CAS sprach die 36-jährige Stargeigerin vom Vorwurf der Manipulation frei. Allerdings hätte die Thailänderin bei Olympia nicht starten dürfen.

Stargeigerin Vanessa Mae bei ihrem Olympiastart 2014 in Sotschi.
Stargeigerin Vanessa Mae bei ihrem Olympiastart 2014 in Sotschi. - Foto: © APA/EPA

Vanessa Mae darf wieder alpine Ski-Rennen bestreiten. Nach der Aufhebung der Sperre könne sie sich auch wieder für die nächsten Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang qualifizieren, teilte der CAS am Freitag in Lausanne mit.

Die in Singapur geborene Mae war 2014 bei den Olympischen Spielen in Sotschi im Riesenslalom für Thailand unter dem Namen ihres Vaters als Vanessa Vanakorn gestartet und mit 50,1 Sekunden Rückstand auf Olympiasiegerin Tina Maze aus Slowenien als 67. und letzte Teilnehmerin gewertet worden.

Der Weltskiverband FIS war im vergangenen November der Auffassung gewesen, dass sich Vanessa Mae die Qualifikation für die olympischen Ski-Rennen als Athletin Thailands erschlichen hatte.

Qualifiziert hatte sie sich bei letzter Gelegenheit an Rennen in Slowenien. Der Internationale Sportgerichtshof sah es nun als erwiesen an, dass „in der Organisation und im Management der vier Wettkämpfe im Jänner 2014 zahlreiche Irregularitäten vorkamen“.

Er kam allerdings zum Schluss, dass es keine Beweise gäbe, dass Vanessa Mae direkt involviert gewesen sei. Dennoch teilte der CAS mit, dass die Musikerin wegen der fehlerbehafteten Rennen in Slowenien bei Olympia nicht hätte starten dürfen.

apa/si/dpa

stol