Samstag, 07. März 2015

Stuttgart weiter ganz unten – Aufregung um Kraft-Schubser

Georg Niedermeier zuckte kurz mit der Schulter und erwischte Hertha-Torwart Thomas Kraft im Gesicht. War das Absicht?

Foto: © LaPresse

Der Berliner reagierte empört und schubste in seiner Wut VfB-Kapitän Christian Gentner.

Schiedsrichter Felix Brych ließ Niedermeier davonkommen und zeigte Kraft Gelb.

Zu wenig echauffierten sich die Schwaben. Ihr Argument: Für eine ähnliche Szene sah ihr Martin Harnik vergangen Woche in Hannover Rot.

Kraft musste später dennoch raus – allerdings verletzungsbedingt. Nach einem weiteren Knock nach Zusammenprall mit Daniel Ginczek bestand Verdacht auf Gehirnerschütterung.

Zahl des Spiels: 15

Gerade einmal 15 Sekunden waren gespielt, da leistete sich der Niederländer John Heitinga einen Ellenbogen-Check gegen Stuttgarts Geburtstagskind Timo Werner (19).

Schiedsrichter Felix Brych gab zurecht die Gelbe Karte. Eine der schnellsten Verwarnungen der Bundesliga-Geschichte.

Konsequenz des Spiels: VfB am Abgrund – Hertha mauert erfolgreich

Der VfB Stuttgart steht mit dem Rücken zur Wand.

Sportdirektor Robin Dutt und Trainer Huub Stevens betonen ihr „offenes Verhältnis“. Eine Ablösung des Niederländers gilt dennoch als wahrscheinlich.

Stevens selbst sagt, er sei zu lange im Geschäft, um die Realitäten nicht einschätzen zu können. Konkrete Fragen nach seiner Zukunft wiegelt er gereizt ab.

Die Hertha bleibt zum ersten Mal in dieser Saison in zwei Spielen in Serie ohne Gegentor.

Das ist ein Verdienst von Trainer Pal Dardai, der bedingungslos unattraktiv defensiv spielen lässt. „Das ist Abstiegskampf“, sagt der Ungar.

Die Bilanz gibt ihm derzeit recht. Platz 14 ist für die Berliner aber noch keine Garantie für den Klassenverbleib.

dpa

stol