Montag, 14. August 2017

Tennis: Nadal und Federer in Cincinnati um Weltranglistenführung

Für beide wäre es die Rückkehr auf den Thron nach gut drei bzw. knapp fünf Jahren. Der Turniergewinn würde beiden die Nummer eins garantieren. Nadal hat aber die besseren Karten und Federers Antreten ist noch unsicher.

Roger Federer und Rafael Nadal auf dem Weg zur Nummer 1: Wer von den beiden wird in Cincinnati den Tennisthron besteigen?
Roger Federer und Rafael Nadal auf dem Weg zur Nummer 1: Wer von den beiden wird in Cincinnati den Tennisthron besteigen? - Foto: © APA/AFP

Diese Tennis-Woche wird einen neuen Weltranglistenführenden bringen. Beim Masters-1000-Turnier in Cincinnati wird es entweder Rafael Nadal oder Roger Federer schaffen, auf den Thron zurückzukehren. Dieses Duell um die Nummer eins hatte es bereits vor mehr als zehn Jahren gegeben. Der Spanier Nadal war zuletzt Anfang Juli 2014 Erster, der Schweizer Federer gar Anfang November 2012.

Federers Ausgangsposition ist durch seine Niederlage im Montreal-Finale gegen den Deutschen Alexander Zverev erschwert. Sollte der 36-Jährige aber seinen sechsten Titel in dieser Saison holen, ist er vorne. Verliert Federer im Finale, wäre er nur bei einem Nadal-Out spätestens im Viertelfinale an der Spitze. Bei einem Halbfinal-Out Federers bräuchte es schon eine Start-Niederlage Nadals in Runde zwei nach Auftakt-Freilos.

Bessere Auslosung für Nadal

Der Iberer wiederum hat vor dem Turniereinstieg der beiden die Top-Position auch nur beim Titelgewinn fix. Schon bei einem Halbfinaleinzug würde er von Federer aber nur im Falle von dessen Titelgewinn überflügelt. Der topgesetzte Nadal scheint auch die bessere Auslosung zu haben. In seiner Raster-Hälfte hat Kei Nishikori (JPN) abgesagt, nächste Gesetzte in seiner Hälfte sind Dominic Thiem (3) und Jo-Wilfried Tsonga (FRA-8).

Federer hingegen könnte es im Halbfinale erneut mit Zverev zu tun bekommen, der Siegeslauf des 20-Jährigen geht nun schon über zwei Turniere bzw. zehn Matches. Unter seinem neuen spanischen Coach Juan Carlos Ferrero ist der Hamburger damit noch unbesiegt.

Federer war 302 Wochen Nummer 1, Nadal 141 Wochen lang

Insgesamt 302 Wochen war Federer bisher an der Spitze der Weltrangliste, bei Nadal waren es 141. Beiden gemein ist, dass sie ein tolles Jahr spielen.

Zu Saisonbeginn hätte wohl kaum einer erwartet, dass einer der beiden noch vor den US Open auf die Spitzenposition zurückkehrt. Eben erst von einer rund halbjährigen Verletzungspause zurückgekommen, dominierten sie dann aber vor allem bei den Grand Slams. Federer gewann in Melbourne und Wimbledon, Nadal in Paris.

Müsste Federer wählen, würde er die Nummer-1-Position zum Jahresende jener nach Cincinnati vorziehen. Sollte der Eidgenosse zu Silvester als Topmann anstoßen, hätte er das zum sechsten Mal geschafft und wäre Rekordhalter. „Am Jahresende würde es mehr bedeuten. Als Nummer eins in den Urlaub zu gehen, ist nicht schlecht.“ Wegen aktueller Rückenschmerzen war sein Cincinnati-Antreten jedenfalls nicht ganz gesichert.

Federers Rücken „zwickt“

Der 19-fache Gewinner von Grand-Slam-Turnieren reiste zwar noch am Sonntagabend in die US-Metropole am Ohio River, ließ aber offen, ob er dort auch spielen wird. Im Interview mit dem Schweizer Fernsehen SRF gab Federer zu, dass der Rücken „etwas steif“ sei. „Mitte des zweiten Satzes gegen Zverev ist etwas Leichtes passiert“, sagte er nach dem Endspiel. „Danach war es nicht mehr das Gleiche.“ Er hoffe, dass es nichts Schlimmes sei.

„Ich werde mich in den nächsten zwei Tagen entscheiden“, erklärte er bei der Pressekonferenz. Er müsste erst am Mittwoch erstmals spielen. Risiko wolle er aber keines eingehen, auch wenn er zur bisher ältesten Nummer 1 werden könnte. „Die Gesundheit geht vor, ich darf jetzt keinen Blödsinn machen“, betonte Federer. Er werde schauen müssen, wie er sich am Montag oder Dienstag nach dem Aufstehen fühle.

Viele Topstars fehlen in Cincinnati

Sehr bitter wäre eine Absage Federers für das Turnier. Nachdem bereits der noch bis Montag an der Spitze liegende Andy Murray (GBR), Stan Wawrinka (SUI), Novak Djokovic (SRB), Marin Cilic (CRO) und Nishikori fehlen, wäre es mit nur einem Spieler aus den Top 6 und nur vier Top-Ten-Spielern das am schlechtesten besetzte Masters-1000-Turnier aller Zeiten.

apa/sda

stol