Freitag, 20. Oktober 2017

Tennis: WTA-Finals in Singapur ab Sonntag ohne klare Favoritin

Drei Wochen vor den Herren in London bestreiten ab Sonntag die besten Damen der Tennissaison ihr Finalturnier. Bei den WTA-Finals in Singapur lässt sich keine absolute Titelfavoritin ausmachen, genauso wie das Jahr über die Weltranglistenführung einige Male gewechselt hat. Weder die sich in der Babypause befindliche Serena Williams (USA) noch Titelverteidigerin Dominika Cibulkova (Slowakei) sind dabei.

In ungewohntem Outfit: Karolina Pliskova (von links/Tschechien), Simona Halep (Rumänien), Garbine Muguruza (Spanien) und Jelina Switolina (Ukraine) bei der Auslosung der WTA-Finals in Singapur.
In ungewohntem Outfit: Karolina Pliskova (von links/Tschechien), Simona Halep (Rumänien), Garbine Muguruza (Spanien) und Jelina Switolina (Ukraine) bei der Auslosung der WTA-Finals in Singapur. - Foto: © APA/AFP

In der zweiten Saisonhälfte kürten sich mit der Tschechin Karolina Pliskova, der Spanierin Garbine Muguruza und der rumänischen Jahresbesten Simona Halep drei neue Akteurinnen im 1975 eingeführten Ranking zur Nummer eins. Mit der Lettin Jelena Ostapenko bei den French Open und der US-Amerikanerin Sloane Stephens bei den US Open gab es zwei Grand-Slam-Siegerinnen, mit denen kaum jemand gerechnet hatte.

Von den Genannten ist lediglich Stephens nicht in Singapur dabei. Geschafft haben es auch die Ukrainerin Jelina Switolina, die Dänin Caroline Wozniacki, die Französin Caroline Garcia und die US-Amerikanerin Venus Williams. Die 37-Jährige war die über die Saison Konstanteste, erreichte bei den Australian Open und in Wimbledon das Finale und scheiterte bei den US Open erst im Halbfinale an Stephens.

Es ist der erste Auftritt der älteren Williams-Schwester beim Saisonabschlussturnier seit acht Jahren. Bei Williams' Debüt 1999 war Ostapenko gerade einmal zwei Jahre alt gewesen, 2008 holte Williams den Titel. Sie und Ostapenko wurden am Freitag wie auch Muguruza und Pliskova in die Weiße Gruppe gelost. In Gruppe Rot spielen Halep, Switolina, Wozniacki und Garcia. Jeweils die Top Zwei erreichen das Halbfinale.

Neben Ostapenko sind auch Switolina und Garcia Debütantinnen bei diesem Event, für Wozniacki ist es ihr schon fünftes Antreten. Switolina gewann als einzige Spielerin in dieser Saison fünf Turniere. Wozniacki mit ihrem Erfolg Ende September in Tokio und die Französin Garcia mit ihren Triumphen bei den Turnieren in Wuhan und Peking unterstrichen ihre derzeit gute Form. Das Doppel-Turnier beginnt erst am Donnerstag.

Gruppeneinteilung der WTA-Finals (7 Mio. Dollar/Halle) von Sonntag bis Sonntag, 29. Oktober:
Gruppe Rot: Simona Halep (ROU/WTA-1.), Jelina Switolina (UKR/4.), Caroline Wozniacki (DEN/6.), Caroline Garcia (FRA/9.). Gruppe Weiß: Garbine Muguruza (ESP/2.), Karolina Pliskova (CZE/3.), Venus Williams (USA/5.), Jelena Ostapenko (LAT/7.). Modus: Die ersten Zwei jeder Gruppe ziehen in das Halbfinale ein.

apa/sda

stol