Sonntag, 24. Januar 2016

Verdacht auf Kreuzbandriss bei Razzoli

Der italienische Skirennläufer Giuliano Razzoli hat sich am Sonntag bei seinem Sturz im Slalom von Kitzbühel vermutlich einen Riss des Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Das ergab eine Erstuntersuchung im Spital von St. Johann.

Giuliano Razzoli musste am Sonntag per Hubschrauber von der Piste geborgen werden, genauso wie mehrere Abfahrer tags zuvor.
Giuliano Razzoli musste am Sonntag per Hubschrauber von der Piste geborgen werden, genauso wie mehrere Abfahrer tags zuvor. - Foto: © APA/AFP

Die mögliche Operation des Olympiasiegers von 2010, der vor einer Woche mit Rang 2 in Wengen aufhorchen hatte lassen, wird in Italien erfolgen. Für ihn dürfte damit die Saison zu Ende sein.

Bereits die Abfahrt am Samstag war in Kitzbühel zur Sturz-Orgie geworden. Genau am Übergang von Kompression zur Schrägfahrt erwischt es der Reihe nach die Österreicher Georg Streitberger und Hannes Reichelt sowie den Norweger Aksel Lund Svindal.

Die Folgen der Abflüge sind erschreckend: Für den im Gesamtweltcup führenden Svindal und auch Streitberger ist die Saison vorbei, beide erleiden einen Riss des vorderen Kreuzbandes und des Meniskus im rechten Knie. Reichelt darf nach einer Knochenprellung im linken Knie auf ein Comeback in diesem Winter hoffen.

apa

stol