Samstag, 12. September 2015

Vinci-Pennetta: das rein italienische Damen-Finale der US Open

Grün, weiß und rot sind die dominierenden Farben beim Damen-Endspiel der US Open am Samstagabend. Das Überraschungsfinale zwischen Roberta Vinci und Flavia Pennetta krönt sehr erfolgreiche Jahre im italienischen Damen-Tennis.

Sie haben im US-Open-Halbfinale die Nummern eins und zwei der Weltrangliste besiegt: Roberta Vinci (links) und Flavia Pennetta.
Sie haben im US-Open-Halbfinale die Nummern eins und zwei der Weltrangliste besiegt: Roberta Vinci (links) und Flavia Pennetta. - Foto: © APA/EPA

Italiens Tennis-Fans können sich auf ihre zweite Grand-Slam-Siegerin im Einzel freuen. Gut fünf Jahre nach dem French-Open-Triumph von Francesca Schiavone spielen die Außenseiterinnen Roberta Vinci und Flavia Pennetta am Samstag (21 Uhr MESZ) in New York um die Trophäe bei den US Open. Diese Paarung hätte vor dem Turnier wohl niemand für möglich gehalten.

„Es ist ein unglaublicher Moment. Eine Italienerin wird gewinnen“

„Es ist ein unglaublicher Moment. Eine Italienerin wird gewinnen“, sagte Vinci nach dem sensationellen 2:6, 6:4, 6:4-Erfolg im Halbfinale über Titelverteidigerin Serena Williams. Damit beendete die Weltranglisten-43. die Hoffnungen der Amerikanerin auf den Grand Slam, nachdem die 33-Jährige die ersten drei der vier wichtigsten Turniere in dieser Saison gewonnen hatte.

Vinci hat bereits sämtliche Grand-Slam-Turniere für sich entschieden – allerdings im Doppel an der Seite ihrer langjährigen Partnerin Sara Errani, die 2012 – wie Schiavone in den beiden Jahren zuvor – im Einzel-Endspiel der French Open stand. Pennetta war 2011 Australian-Open-Siegerin im Doppel. Das Finale in New York krönt überaus erfolgreiche Jahre für die italienischen Tennis-Damen. Dazu gehören auch vier Erfolge im Fed Cup von 2006 bis 2013.

Die Weltranglisten-26. Pennetta spielte sich mit Erfolgen über die einstige US-Open-Siegerin Samantha Stosur, die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova und die Weltranglisten-Zweite Simona Halep in ihr erstes Grand-Slam-Finale.

Auch die 33-Jährige freut sich sehr auf das Endspiel gegen die ein Jahr jüngere Vinci. „Natürlich möchte ich gewinnen. Aber wenn sie gewinnt, werde ich sie umarmen“, sagte Pennetta vor dem zehnten Duell gegen Vinci. An der Freundschaft der beiden werde sich nichts ändern. Insgesamt führt Pennetta in der Bilanz mit 5:4. Im bislang letzten Vergleich war sie 2013 im Viertelfinale der US Open klar überlegen. „Damals hatte ich Angst und war ein bisschen blockiert“, erklärte Vinci. Den größten Tag in ihrer Karriere will sie am Samstag genießen.

New York statt Bari: Renzi beim Finale

Nach dem unerwarteten Finaleinzug von Flavia Pennetta und Roberta Vinci hat Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi am Samstag alle Termine abgesagt, um zum Endspiel der US Open zu fliegen. Er werde vom Chef des Nationalen Olympischen Komitees Giovanni Malagò und dem Tennisverbandschef Angelo Binaghi begleitet, um beim ersten rein italienischen Finale dieses Turniers dabei zu sein, teilte Renzis Büro am Samstag bin.

Eigentlich sollte Renzi am Samstag eine Messe in Bari eröffnen, der Hauptstadt der Region Apulien. „Renzi feiert Apulien in New York“, sagte Regionalpräsident Michele Emiliano der Nachrichtenagentur Ansa – denn zufällig stammen beide Spielerinnen aus dieser süditalienischen Region.

dpa

stol