Samstag, 25. April 2015

Wahnsinn: Torhüter erzielt Siegestor

Aus dem Toreverhinderer wurde der Vollstrecker: Zuletzt rettete Torhüter Fabio Coltorti Fußball-Zweitligist RB Leipzig mit spektakulären Paraden die Punkte und erhielt dafür den Spitznamen „Krake“. Gegen den SV Darmstadt 98 wurde der 34-jährige Schweizer am Freitagabend selbst zum Torschützen und erzielte in der 93. Minute das 2:1 für Leipzig und den ersten Pflichtspieltreffer in seiner langen Karriere.

Leipzigs Held des Tages, Torhüter Fabio Coltorti (links im dunklen Dress), wird nach seinem Treffer von den Mitspielern umjubelt. (Foto: Screenshot YouTube)
Leipzigs Held des Tages, Torhüter Fabio Coltorti (links im dunklen Dress), wird nach seinem Treffer von den Mitspielern umjubelt. (Foto: Screenshot YouTube)

„Bälle halten ist mein Beruf, Toreschießen das Dessert“, freute sich Coltorti nach seinem Last-Minute-Treffer zum 2:1-Endstand gegen Darmstadt.

Seine Mitspieler trugen ihn zum Dank auf Händen und Schultern durch das Stadion. Zu oft will Coltorti aber künftig nicht im Sturm der Leipziger eingreifen: „Das sind fast 100 Meter bis nach vorne, in meinem Alter schafft man das nicht so oft“, sagte er lachend.

Leipzig-Trainer Achim Beierlorzer erklärte: „Als wir gesehen haben, dass nur noch eine Minute zu spielen ist, habe ich ihn mit nach vorne geschickt, weil er eine gute Größe hat. Dass er es dann flach macht, ist aber auch okay...“

Der Leipziger Keeper schrieb am Freitag sogar Fußballgeschichte: Er ist der erste Schlussmann in der Fußball-Bundesliga und der zweiten Liga, der aus dem Spiel heraus das Siegtor erzielt hat.

dpa

stol