Dienstag, 19. Mai 2015

Wettskandal: Auch FC-Südtirol-Gegner betroffen

Ein neuer Wettskandal erschüttert den italienischen Fußball. Mehr als 50 Menschen seien festgenommen worden, insgesamt mehr als 70 würden wegen verbotener Absprachen beschuldigt, berichtete die Polizei am Dienstag auf Twitter.

Bei Pro Patria bezog der FC Südtirol im Februar eine 0:1-Niederlage. Jetzt wird gegen Spieler und Funktionäre der Blauweißen ermittelt.
Bei Pro Patria bezog der FC Südtirol im Februar eine 0:1-Niederlage. Jetzt wird gegen Spieler und Funktionäre der Blauweißen ermittelt. - Foto: © LaPresse

Betroffen sollen rund 30 Clubs der dritten und vierten Liga, also von Lega Pro und Serie D, sein.

Unter den Verdächtigen seien Spieler, Trainer, Clubpräsidenten und Spielervermittler. Verbindungen soll es auch zur kalabrischen Mafia 'Ndrangheta geben.

Die Ermittlungen führt die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft im süditalienischen Catanzaro.

Betroffen sind auch Spieler und Funktionäre des FC-Südtirol-Gegners Pro Patria, wie z.B. Torhüter Vincenzo Melillo. Im Visier der Ermittler sind auch einige Partien des Klubs aus Busto Arsizio.

Der italienische Fußball wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von Enthüllungen über manipulierte Spiele und Wettbetrug erschüttert.

dpa

stol