Samstag, 08. Oktober 2016

WM-Quali: England besiegt Malta 2:0

Das englische Fußball-Nationalteam hat seinem Interimsteamchef Gareth Southgate ein entspanntes Debüt beschert.

Dieser kleine Fan konnte einen sicheren 2:0-Sieg seiner "Three Lions" feiern.
Dieser kleine Fan konnte einen sicheren 2:0-Sieg seiner "Three Lions" feiern. - Foto: © LaPresse

Die Engländer holten am Samstag gegen Malta in der WM-Qualifikation einen 2:0-Pflichtsieg. In Gruppe E feierten Rumänien (in Armenien) und Montenegro (gegen Kasachstan) jeweils 5:0-Kantersiege. Aserbaidschan überraschte mit einem 1:0-Heimsieg gegen Norwegen.

Der ehemalige U21-Teamchef Southgate hat den Posten von Sam Allardyce übernommen, der nach nur 67 Tagen im Amt über eine Enthüllungs-Story gestolpert war. Malta kam zum Debüt vor über 81.700 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion gerade recht.

Nach Seitenwechsel reduziert England das Tempo

Daniel Sturridge per Kopf nach Henderson-Flanke (29.) und Dele Alli im zweiten Versuch (38.) münzten die drückende Überlegenheit in einen 2:0-Sieg um. England spielte in Halbzeit eins mit viel Tempo, fiel aber nach der Pause zurück.

Malta kam kaum in die Nähe des englischen Strafraums, Torhüter Andrew Hogg hielt die Niederlage mit einigen guten Paraden in Grenzen. Schwieriger wird die Aufgabe für die Engländer am Dienstag in Ljubljana gegen Slowenien.

Aserbaidschan siegt überraschend

Aserbaidschan ist überraschend mit zwei Siegen in die Qualifikation gestartet. Die Auswahl des ehemaligen kroatischen Mittelfeldstars Robert Prosinecki ließ dem Auftaktsieg gegen San Marino einen wertvolleren Erfolg gegen enttäuschende Norweger folgen.

Maksim Medvedev (11.) nützte früh eine laxe norwegische Defensivarbeit zum Siegestreffer. Norwegen ist damit auch nach zwei Spielen punkt- und torlos.

Rumänien und Montenegro triumphieren

Rumänien kam in Armenien zu einem ungefährdeten Sieg. Das Unglück für die Heimischen nahm bereits in der 3. Minute seinen Lauf, als Gor Malakjan wegen eines Handspiels auf der Torlinie ausgeschlossen wurde. Bogdan Stancu verwertete den Elfmeter zur frühen Führung (4.).

Nach weiteren Treffern von Adrian Popa (10.) und Razvan Marin (12.) war das Spiel bereits nach wenigen Minuten quasi entschieden. Letztlich kassierten die Armenier ihre bisher höchste Heimniederlage.

Im Parallelspiel der Gruppe E setzte sich Montenegro gegen Kasachstan ebenfalls mit 5:0 durch.

apa

stol