Dienstag, 17. März 2015

11.404 Unternehmen sind in ausländischem Besitz

In Trentino-Südtirol wurden im Vorjahr 11.404 Unternehmen in ausländischem Besitz gemeldet. Das sind sieben Prozent aller Unternehmen. In anderen italienischen Regionen ist der Prozentsatz wesentlich höher.

Die meisten ausländischen Unternehmer in Italien stammen aus Marokko, China und aus Rumänien.
Badge Local
Die meisten ausländischen Unternehmer in Italien stammen aus Marokko, China und aus Rumänien.

Unter den fünf Millionen „neuen Italienern“, die im Stiefelstaat leben und arbeiten, wächst die Zahl der Unternehmer. Meistens sind sie im Handel-, in der Gastronomie, oder in der Bauwirtschaft tätig.

632.000 Ausländer haben in den letzten Jahren eigene Betriebe gegründet. Das ist ein Plus von 21,3 Prozent in den letzten fünf Jahren , geht aus der Studie der Stiftung Leone Moressa hervor, die sich mit Migrationsthemen befasst.

Dieser Prozentsatz ist beachtenswert, bedenkt  man, dass die Zahl der italienischen Unternehmer im selben Zeitraum um 6,9 Prozent zurückgegangen ist.

Latium: 11,3 Prozent der Betriebe in ausländischem Besitz  

Die Regionen mit den meisten ausländischen Unternehmen ist die Lombardei. Hier wurden 2014 131.234 Unternehmen gezählt, das sind 9,6 Prozent aller Betriebe in der Region. Die Region mit der prozentmäßig höchsten Anzahl an ausländischen Betrieben ist Latium mit 74.009 Unternehmen, das sind 11,3 Prozent aller Betriebe. 

34 Prozent der ausländischen Unternehmen sind im Handel aktiv, 22,2 Prozent in der Bauwirtschaft und 15,6 Prozent im Dienstleistungsbereich.

Im Zeitraum 2009-2014 ist die Zahl der Unternehmen im Handel um 30 Prozent gestiegen, in der Gastronomie beträgt das Plus 36 Prozent.

Marokko vor China und Rumänien

Die meisten ausländischen Unternehmer stammen aus Marokko (10,9 Prozent), aus China (9,9 Prozent) und aus Rumänien (9,6 Prozent), ergab die Studie. Ihr Tätigkeitsbereich ist hauptsächlich in Nord- und Mittelitalien konzentriert.

Ein Fünftel aller ausländischer Unternehmer ist in der Lombardei (20,8 Prozent) ansässig, gefolgt von Latium (11,7 Prozent) und Emilia Romagna (9,2 Prozent).

stol/mit

stol