Montag, 30. September 2019

2 Drittel der britischen Thomas-Cook-Urlauber heimgekehrt

Eine Woche nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook plc sind zwei Drittel der Urlauber aus Großbritannien, die zum Zeitpunkt der Insolvenzerklärung unterwegs waren, wieder zu Hause. Rund 106.000 Kunden wurden bis Montag mit der „Operation Matterhorn” zurückgeholt, wie die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA mitteilte.

Über 100.000 Kunden sind mittlerweile wieder heimgekehrt Foto: APA (dpa)
Über 100.000 Kunden sind mittlerweile wieder heimgekehrt Foto: APA (dpa)

Die restlichen Urlauber, die einen Flug oder gleich einen ganzen Aufenthalt mit Thomas Cook gebucht hatten, sollen bis zum 6. Oktober wieder zu Hause sein. Dafür sind noch mehr als tausend Flüge geplant.

Derweil verteidigte Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser seinen Kurs an der Spitze des britischen Unternehmens sowie die hohen Gehälter der Führungsspitze. „Ich habe alles getan, um die Firma zu retten”, sagte Fankhauser der Zeitung „Daily Mail” vom Sonntag. Seit der Insolvenz des Konzerns wurden vor allem aus der Politik die rund 20 Mio. Pfund (22,5 Mio. Euro) kritisiert, die in den vergangenen Jahren insgesamt an das Führungsmanagement gingen. Der britische Verkehrsminister Grant Shapps brachte eine Rückzahlung der Boni ins Spiel.

Der britische Reisekonzern Thomas Cook hatte am Montag vor einer Woche Insolvenz angemeldet. Von der Pleite betroffen ist auch der deutsche Ferienflieger Condor, für den aber zunächst ein staatlicher Überbrückungskredit gewährt wurde. Am vergangenen Mittwoch meldeten auch die deutsche sowie die österreichische Tochter von Thomas Cook Insolvenz an.

apa/ag.

stol