Mittwoch, 30. August 2017

2 neue Apfelsorten im Praxistest

Bonita und Natyra: Das sind 2 neue Apfelsorten, denen der gefürchtete Schorf wenig anhaben kann. In Südtirol wurden diese Sorten heuer erstmals kommerziell angepflanzt. Wie die erste Bilanz ausfällt, lesen Sie im aktuellen „WIKU“, Beilage des Tagblatts Dolomiten.

Die 2 neuen Apfelsorten Bonita und Natyra sind besonders resistent gegen Schorf.
Badge Local
Die 2 neuen Apfelsorten Bonita und Natyra sind besonders resistent gegen Schorf. - Foto: © D

Die größten Feinde der Südtiroler Obstbauern  waren in den vergangenen Jahren Schorfpilze. Ein Befall führt zu Ertragsausfällen und erheblichen Qualitätsverlusten der Äpfel.

Seit  2010 arbeitet das Sortenerneuerungskonsortium daher daran, Sorten zu finden, die widerstandsfähig gegen die ungeliebten Erreger sind. Als vielversprechendste Sorten für den heimischen Anbau haben sich in verschiedenen Pilotanlagen Bonita und Natyra erwiesen, die allerdings nur für den Bioanbau freigegeben wurden.

Sorten haben Vor- und Nachteile

Seit kurzem gibt es die ersten kommerziellen Anlagen, die mit den beiden neuen Sorten bestückt sind.  Vorläufiges Fazit: Beide Sorten haben ihre Vor- und Nachteile. Natyra wird zwar eher als „Primadonna“ beschrieben, hat dafür aber bessere Lagereigenschaften.

Bonita wartet hingegen mit stabileren Erträgen auf, bereitet dafür aber eher Schwierigkeiten bei der Ausprägung der Deckfarbe.  

Worauf man bei den neuen Sorten achten muss und wie Experten ihren Anbau einschätzen, lesen Sie im aktuellen „WIKU“. 

D

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe lesen Sie im WIKU, Beilage in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol