Dienstag, 26. April 2022

Südtirols Wirtschaft vor großen Herausforderungen

Südtirols Wirtschaft steht vor großen Herausforderungen: Lieferengpässe, Kostensteigerungen, sich stetig ändernde Rahmenbedingungen und der Fachkräftemangel in allen Sektoren. Wie soll man dem entgegenwirken?

(v.l.n.r.) Claudio Corrarati, Koordinator von Rete Economia-Wirtschaftsnetz, Handelskammerpräsident Michl Ebner und Federico Giudiceandrea, Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings gingen auf die aktuellen Herausforderungen der Südtiroler Betriebe ein. - Foto: © hk

Am Dienstag fand in der Handelskammer Bozen eine gemeinsame Pressekonferenz der Südtiroler Wirtschaftsverbände statt. Dabei gingen Handelskammer-Präsident Michl Ebner, SWR-Präsident Federico Giudiceandrea und Claudio Corrarati, Koordinator von Rete Economia-Wirtschaftsnetz auf die aktuellen Herausforderungen der Südtiroler Betriebe ein.

Wenn in einem Wirtschaftsstandort viele Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, sei das ein Zeichen dafür, dass die dort angesiedelten Unternehmen gute Arbeit leisten. In Südtirol werden sehr viele Mitarbeiter gesucht, mehr als der Arbeitsmarkt hergibt - es herrscht Fachkräftemangel, hieß es am Dienstag.

„Südtiroler Wirtschaft schafft hochwertige Arbeitsplätze“

„Die Südtiroler Wirtschaft schafft krisensichere und hochwertige Arbeitsplätze und es gelingt ihr, diese zu halten. Die Südtiroler Betriebe sind somit sichere Arbeitgeber“, hebt Federico Giudiceandrea, Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings, hervor.

„Da immer mehr Mitarbeiter aus den geburtenstarken Jahren in Rente gehen, wird sich das Problem des Fachkräftemangels in den nächsten Jahren weiter zuspitzen. Hier gilt es unbedingt Lösungen zu finden, um den Wirtschaftsstandort Südtirol attraktiv zu halten und weiterhin langfristig sichere Arbeitsplätze zu garantieren“, so Claudio Corrarati, Koordinator von Rete Economia-Wirtschaftsnetz.

Wohnkosten senken gegen Fachkräftemangel

Um dem Fachkräftemangel erfolgreich entgegenzutreten, müssen zwingend auch die Wohnkosten gesenkt werden, die viel zu hoch sind, heißt es in der Aussendung. So bezahlt man in Südtirol für Wohnraum wesentlich mehr als in anderen italienischen Regionen. Diesbezüglich muss die Wirtschaft gemeinsam mit der Politik an Möglichkeiten arbeiten, um die Wohnkosten langfristig zu senken. Nur wenn diese in einem gesunden Verhältnis zu den anderen Preisen stehen, bleibt Südtirol für die Jugend und für auswärtige Arbeitskräfte als Lebensraum interessant.

Eine weitere Schwierigkeit, mit denen sich Südtirols Betriebe derzeit konfrontiert sehen, sind die gestiegenen Rohstoff- und insbesondere Energiepreise. Bereits aufgrund von Lieferengpässen, ausgelöst durch Problematiken im Zusammenhang mit der Coronapandemie, sind viele Rohstoffpreise stark gestiegen. Durch den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine wurden diese großteils noch weiter verschärft.

„Diese gestiegenen Kosten können nicht vollständig an die Konsumenten weitergegeben werden, da dies vielfach zu einem Konsumverzicht führen würde. Im Endeffekt gehen viele dieser Kostenerhöhungen zu Lasten der Südtiroler Betriebe. Die Kosten sind gestiegen und die Einnahmen gleich geblieben“, erklärt Handelskammerpräsident Michl Ebner.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden