Freitag, 27. Dezember 2019

2,5 Jahre pleite: Air Berlin muss alte Zentrale verlassen

Air Berlin ist seit fast zweieinhalb Jahren pleite, doch viele Passagiere warten immer noch auf Geld und in dem Unternehmen wird weiter die Pleite aufgearbeitet. Jetzt steht für die verbliebenen 30 Air-Berlin-Beschäftigten ein emotionaler Moment an: Das Unternehmen muss zum Jahreswechsel aus seiner alten Konzernzentrale in neue Räume umziehen.

Das Unternehmen werde Zinsen in Millionenhöhe zurückzahlen.
Das Unternehmen werde Zinsen in Millionenhöhe zurückzahlen. - Foto: © APA/afp / CHRISTOF STACHE

Dies sagte Insolvenzverwalter Lucas Flöther der Deutschen Presse-Agentur. „Der Vermieter will den Komplex sanieren. Momentan sitzen wir dort in einer halben Etage auf einer Baustelle.“

Die ehemals zweitgrößte deutsche Airline hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet und auch den Flugbetrieb eingestellt. Einzelne Teile und Töchter des Unternehmens konnten weiterverkauft werden. Der Rest wird abgewickelt und verwertet. Rund 1,2 Millionen Passagiere sitzen noch auf den Ticketkosten für Flugreisen, die es wegen der Pleite nie gab.

Die letzten 30 Beschäftigten der ehemals 8000 Mitarbeiter zählenden Airline helfen dabei, das Unternehmen abzuwickeln und verbliebene Forderungen und Vermögen zugunsten der Gläubiger zu Geld zu machen. Erst vor wenigen Monaten war es so gelungen, den Kredit der Bundesregierung komplett zurückzuzahlen. Zum Zeitpunkt der Pleite hatte der Bund 150 Millionen Euro bereitgestellt, um die Airline in der Luft zu halten und den Verkauf zu erleichtern. Kritiker hatten befürchtet, dass das der Airline nicht gelingt und der Steuerzahler auf den Kosten sitzen bleibt.

„Wir sind auf einem guten Weg“

Jetzt stehen nur noch die Zinsen aus, die sich auf insgesamt 27 Millionen Euro belaufen. „Wir sind auf einem guten Weg und guter Hoffnung, dass wir dank weiterer Verwertung von verbliebenem Vermögen auch die Zinsen zurückzahlen können“, sagte Flöther. Einen genauen Zeitrahmen für die Rückzahlung nannte er jedoch nicht.

Ob es künftig doch noch hohe Summen an die Gläubiger zu verteilen gibt, hängt vom Ausgang eines Rechtsstreits mit Großaktionär Etihad ab. Aus Sicht von Insolvenzverwalter Flöther hätte die Airline mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Geldhahn nicht zudrehen dürfen, da sie sich schriftlich zur Unterstützung von Air Berlin verpflichtet hatte. Er reichte beim Landgericht Berlin Klage auf Schadenersatz in Milliardenhöhe ein.

Etihad reagierte mit einer Gegenklage beim High Court in London. Anders als die Berliner stiegen die Richter in Großbritannien schon in das Verfahren ein. Ob sich auch das hiesige Landgericht noch für zuständig erklärt, ist unklar. Was das für den weiteren Verlauf des milliardenschweren Rechtsstreits bedeutet, ebenfalls.

dpa

Schlagwörter: