Freitag, 30. April 2021

8,4 Prozent mehr Umsatz: Despar auf Wachstumskurs

Die Lebensmittelkette Despar Italia, Branchenführer in Südtirol und dem Trentino, aber auch im übrigen norditalienischen Raum stark verwurzelt, segelt auf Wachstumskurs. Die Kette meldete im Pandemiejahr 2020 ein Umsatzwachstum von 8,4 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro, wie Paul Klotz, Verwaltungsratspräsident von Despar Italia, berichtete.

87 Millionen Euro sollen in diesem Jahr der Einweihung von 40 neuen Filialen und der Umstrukturierung mehrerer Supermärkte dienen.
87 Millionen Euro sollen in diesem Jahr der Einweihung von 40 neuen Filialen und der Umstrukturierung mehrerer Supermärkte dienen. - Foto: © eg - Erika Gamper
Klotz rechnet mit weiterem Wachstum und will 2021 die Schwelle von 4 Milliarden Euro Umsatz erreichen. „2021 hat zwar gut begonnen, doch in der zweiten Hälfte 2021 könnte es zu schwierigeren Zeiten kommen“, wurde Klotz von er Mailänder Wirtschaftstageszeitung „Sole 24 Ore“ (Freitagsausgabe) zitiert.



87 Millionen Euro sollen in diesem Jahr der Einweihung von 40 neuen Filialen und der Umstrukturierung mehrerer Supermärkte dienen. Gesetzt wird auf Shops mit einer Fläche zwischen 400 und 700 Quadratmetern, sowie auf Supermärkte mit einer Fläche zwischen 1000 und 000 Quadratmetern. Mit dem Partner Aspiag will Despar vor allem auf Entwicklung in der Lombardei setzen. Weitere 100 Millionen Euro sollen der Entwicklung von Vertriebsplattformen dienen.

Der Innsbrucker Manager Christof Rissbacher (45) ist dieser Tage zum Geschäftsführer von Despar Italia aufgerückt. Rissbacher zieht nach 9 Jahren an der Spitze der Spar-Zentrale Wörgl nach Padua, wo er die Verantwortung für Finanz und Personal übernimmt. Zu Rissbachers Nachfolgerin rückt Patricia Sepetavc auf, die die Geschäftsführung von Spar Tirol und Salzburg übernimmt. Bisher war die 39-Jährige in den Bereichen Expansion und Standortentwicklung sowie dem Management von Sonderprojekten im Unternehmen tätig.

apa