Samstag, 16. Mai 2015

90 Millionen Euro und was man damit tun könnte

Geld macht nicht glücklich, aber vieles möglich. Ein Tscheche hat 90 Millionen Euro gewonnen - und weiß wohl noch nicht, was er alles mit seinem Geld machen wird. Hier ein paar Gedanken, was mit so einem Gewinn möglich ist - etwa mit vier Freunden ins All fliegen.

Kauf dir einen Neymar: Mit 90 Millionen Euro wäre das möglich.
Kauf dir einen Neymar: Mit 90 Millionen Euro wäre das möglich. - Foto: © APA

Der 90-Millionen-Eurojackpot geht nach Tschechien (STOL hat berichtet). Da kann guter Rat auch mal teuer sein, zumal der Gewinner die Millionen auch nicht versteuern muss, wie in anderen Ländern. Hier also einige Möglichkeiten, das Geld einzusetzen, wenn man es rein materiellen Zwecken zukommen lässt.

  • Mehr als 75.000 Mal könnte der Gewinner mit diesem Geld um die Welt fliegen. Tickets gibt es schon ab 1199 Euro.
  • Oder ein Trip ins All? Der erste Weltraumtourist, US-Millionär Dennis Tito, zahlte 2001 für eine Reise zur Weltraumstation ISS angeblich 20 Millionen Dollar – nach heutigem Kurs rund 17,6 Millionen Euro. Bei diesem Preis könnte der Gewinner noch vier Freunde einladen.
  • Gut 98 Jahre könnte ein Glückspils in der teuersten „Präsidenten-Suite“ im Prager Luxushostel Augustine residieren – bei einem Preis von 2.500 Euro pro Nacht. Der Blick auf den Prager Hradschin ist inklusive.
     

Knapp 100 Jahre könnte man sich diesen Luxus leisten.

  • Bei der tschechischen Eisenbahn (CD) könnte man mit dem Gewinn 123.000 Jahres-Netzkarten kaufen. Oder, alle Einwohner der nordböhmischen Stadt Liberec (Reichenberg) könnten ein Jahr lang in Tschechien gratis Zug fahren.
  • Als Fußballfan könnte der Gewinner sein Lieblingsteam verstärken: Nach aktuellem Marktwert reicht das Geld für Neymar (FC Barcelona) oder Gareth Bale (Real Madrid). Wer deutsche Spieler bevorzugt könnte dafür Mario Götze und Manuel Neuer zusammen bezahlen.
  • Oder Schmuck? Der rosafarbene Diamant „Pink Star“ (59,6 Karat) wurde 2013 für 61,9 Millionen Euro versteigert. Zusätzlich wäre auch noch der teuerste Saphir „Blue Belle of Asia“ drin, der 2014 bei einer Auktion 14 Millionen Euro gekostet hat.

 

Der teuerste Diamant „Pink Star“ (59,6 Karat) wäre nicht zu teuer.

  • Oder ein Auto? Ein 750-PS-Geschoss wie den Ferrari 599XX gibt es schon für 1,7 Millionen Euro. Bei 50 gekauften Exemplaren bleibt noch genug Geld für den Bau eines gut gesicherten Privatparkhauses.
  • Doch mit den 90 Millionen Euro wäre man bei der Versteigerung von Pablo Picassos Bild „Les femmes d'Alger“ leer ausgegangen. Das Bild erhielt 12. Mai bei umgerechnet etwa 143 Millionen Euro in New York den Zuschlag – Weltrekord. (STOL hat berichtet).

stol/ker

stol